Navigieren auf SBB.ch

Direktlinks

News-Archiv Bahnhof Basel SBB 2016.

November

200 neue Veloabstellplätze beim Bahnhof Basel SBB

30. November 2016

Seit dieser Woche steht den Reisenden am Bahnhof Basel SBB direkt beim Ostflügel eine neue Bike & Rail-Anlage zur Verfügung. Die Anlage verfügt über einen direkten Zugang zu den Perrons.

Insgesamt bietet die mehrheitlich gedeckte Anlage 200 Veloabstellplätze mit der Möglichkeit, das Velo manuell per Schloss zu befestigen. Die SBB investierte rund 600 000 Franken in die neue Anlage, die im vergangenen Jahr geplant und gebaut wurde.

Oktober

Beginn der Vorarbeiten für die Erneuerung des Westflügels im

Bahnhof Basel SBB.

27. Oktober 2016

Ab November wird die SBB den Westflügel des Bahnhofs Basel SBB grundlegend erneuern. Im Zentrum des Projekts stehen dabei unter anderem die funktionale Wiederherstellung des Gebäudeflügels und der Rückbau der Zollbauten in der Halle SNCF.

Mehrjährige Bauphase.
Anfang November starten die Vorarbeiten im Westflügel und die Erstellung der Provisorien für die Geschäfte, welche den Arbeiten im Westflügel weichen müssen. Hierdurch profitieren die Reisenden im Bahnhof Basel SBB auch während der mehrjährigen Bauphase von einem vielseitigen und attraktiven Einkaufs- und Verpflegungsangebot. Der Grossteil der Provisorien, so  beispielsweise dasjenige für die Migros-Filiale, wird in der Haupthalle erstellt. Das flächenmässig grösste Provisorium für die Mitarbeitenden des schweizerischen und französischen Zolls entsteht angrenzend an den Westflügel auf dem französischen Bahnhof auf Gleis 35.

Westflügel komplett gesperrt.
Die Provisorien werden im Frühling 2017 fertiggestellt. Nach dem Umzug der betroffenen Geschäfte beginnen die Vorbereitungsarbeiten inkl. Asbestsanierung im Westflügel. Ab diesem Zeitpunkt ist der Westflügel komplett gesperrt. Die Reisenden von und nach Frankreich werden nördlich um den Westflügel umgeleitet.

Neue Geschäfte auf rund 7000 Quadratmetern.
Der Beginn des Grundausbaus ist im vierten Quartal 2017 geplant. Diese Hauptarbeiten, in deren Rahmen auch das Untergeschoss in der Halle SNCF für eine neue, grössere Migros-Filiale ausgebaut wird, erstrecken sich über einen Zeitraum von rund zweieinhalb Jahren. Sie dauern bis Anfang 2020. Danach folgt der Mieterausbau für die neuen Geschäfte, welche sich auf rund 7‘000 Quadratmeter erstrecken. Geplant sind Nutzungen in den Bereichen Retail, Gastronomie, Büro und Gesundheit. Die Inbetriebnahme des komplett erneuerten Westflügels ist im ersten Quartal 2021 geplant.

Energieeffizient und Denkmalschutz-konform.
Die SBB investiert rund 82 Millionen Franken in die Erneuerung, die Steigerung der Aufenthaltsqualität, die Aufwertung der Einkaufs-, Dienstleistungs- und Gastronomieflächen sowie in  neue energieeffiziente Haustechnik im Westflügel des Bahnhofs Basel SBB. Die gesamte Planung wie auch die bauliche Umsetzung wird durch den kantonalen Denkmalschutz begleitet.

September

„Links gehen – Rechts stehen“ und ein „Schleichweg“

27. September 2016

In der Nacht vom 26. auf den 27. September  werden im Bahnhof Basel SBB die Handläufe aller vier Fahrtreppen zwischen Schalterhalle und der Passerelle mit einer Folie bestückt. Diese empfiehlt Reisenden und Bahnhofbesuchern während langsamer Fahrten mit der Rolltreppe auf der rechten Seite stehenzubleiben. Personen welche es eilig haben, können so bequem und ohne Slalom rechts vorbeilaufen.

Seitlicher Aufgang spart Zeit.
Während der Stosszeiten lässt sich die vollen Rolltreppen sogar umgehen. Tipp: Gehen Sie von unten kommend an den Rolltreppen zur Passerelle links vorbei, Richtung Gleis 1-4, und nutzen Sie die dortige Rolltreppe nach oben. Von oben kommend, biegen Sie vor den Rolltreppen, welche von der Passerelle hinab führen, links ab und nutzen Sie die Rolltreppe Richtung Gleis 1-4. Damit sparen Sie Zeit und Stress auf dem Weg zu Ihrem Gleis oder Richtung Ausgang Centralbahnplatz.

Jeder Tag wie Abendverkauf

12. September 2016

Im Bahnhof einkaufen ist wie jeden Tag ganz in Ruhe den Abendverkauf zu geniessen. Hier können Sie an sieben Tagen von früh bis spät abends so viele Produkte und Services auswählen wie sonst nirgendwo.

Mitspielen und Batzen gewinnen.
Spielen Sie jetzt das Online Shopping-Game und gewinnen Sie mit etwas Glück eine Geschenkkarte Bahnhof im Wert von 5000 Franken für Ihren Einkaufsspass.

Zum Shopping-Online Game.

August

Einblicke ins Radiomachen sowie rund um den Bahnhof Basel SBB

19. August 2016

Reisende und Bahnhofbesucher, deren Weg in der vorletzten Augustwoche durch die Haupthalle des Bahnhofs Basel SBB führt, werden hier live mit Hits beschallt: Vom Montag, 22. bis Samstag 27. August sendet Energy Basel live aus dem Bahnhof neben der Rolltreppe.

Hier lassen sich die Gesichter zur Stimme live in Augenschein nehmen. Dazu empfangen die Energy Basel-Moderatoren während der Woche immer wieder prominente Gäste zum Interview und schauen im Bahnhof Basel hinter die Kulissen.

Energy Basel sendet auf 101,7 MHz, auf DAB+ und per Webradio auf energy.ch/basel.

Juni

20 Jahre Drinks of the world in den Bahnhöfen

30. Juni 2016

Sechs Läden an sechs grossen Bahnhöfen und das grösste Biersortiment der Schweiz: Vor ziemlich genau 20 Jahren startete die Erfolgsgeschichte des Getränkefachgeschäfts Drinks of the World. Geschäftsführer Stefan Mueller (49) über die Lust auf ausgefallene Getränke, den Einfluss von Fussball auf den Durst und die wichtige Rolle der SBB bei der Gründung seines Unternehmens.

Herr Mueller, die Detailhändler in der Schweiz klagen über den starken Franken und den Einkaufstourismus. Sie hingegen nehmen zunehmend hochpreisige Exotenbiere ins Sortiment und haben damit Erfolg. Warum?
Matchentscheidend ist sicher unsere Lage an den hochfrequentierten Bahnhöfen. Weil wir viele Leute in den Läden haben, können wir es uns leisten, auch exotische Marken zu führen. Wir machen keine Werbung, aber trotzdem gibt es kaum junge Leute, welche Drinks of the World nicht kennen – das sagt viel über das öV-Land Schweiz aus.

Hatten Sie den Durst und die Experimentierfreude von Pendlern und Reisenden bereits erkannt, bevor Sie 1996 am Zürich Hauptbahnhof Ihr erstes Geschäft eröffneten?
Ich hatte zuvor in den USA studiert und dort bemerkt, dass kleine Bierbrauereien stark im Kommen sind. Zurück in der Schweiz arbeitete ich zunächst in einer grossen Unternehmensberatung. Ein ehemaliger Studienkollege war inzwischen in der Leitung des Zürcher Hauptbahnhofs tätig. Eines Tages erzählte er mir im Spass, dass im HB eine Ladenfläche frei sei und ob ich nicht Lust hätte, hierfür einen Businessplan einzureichen.

Was Sie tatsächlich gemacht haben.
Ja, und verrückterweise hat der Plan funktioniert: Am 1. Juni 1996 bin ich im HB gestartet, 2002 folgte der zweite Laden im Bahnhof Bern. Dies alles dank der SBB, die an meine Geschäftsidee geglaubt hat und mir den Start ermöglichte. Dafür bin ich der Bahn sehr dankbar.

Wer sind Ihre Kunden?
Unsere Kundschaft ist sehr vielfältig. Unter der Woche hat es beispielsweise zahlreiche Pendler, die auf dem Heimweg bei uns vorbeischauen und ihre Getränke mit nach Hause nehmen. Am Wochenende ist es genau umgekehrt: Dann kommen viele, meist junge, Leute und konsumieren sofort vor Ort.

Was ist besonders gefragt?
Bier und Wein, aber auch unsere grosse Auswahl im Softdrinkbereich. Bei den Bieren verkaufen sich Klassiker wie Feldschlösschen oder Calanda nach wie vor am besten. Anteilsmässig nimmt ihr Umsatz allerdings dramatisch ab. Momentan liegen besonders Craft brews aus kleinen Brauereien im Trend, darunter viele lokale Biere aus dem Jura und dem Tessin. Ich stelle fest, dass besonders die Jungen die Massenware nicht mehr mögen. Etliche kommen ins Geschäft und wollen nur Neuheiten ausprobieren. Und sie sind bereit, dafür entsprechend mehr zu zahlen.

Kann der Markt dieses Bedürfnis ausreichend bedienen?
Ja, in der Schweiz hat es mittlerweile zirka 600 verschiedene Brauereien – vor gut 30 Jahren waren es gerade mal um die 30! Wir führen momentan ungefähr 600 bis 700 verschiedene Biere, jährlich kommen gut 100 neue Sorten hinzu, für die wir uns zum Teil von Ladenhütern trennen. Diverse Biere gibt es auch nur saisonal.

Beeinflusst ein Ereignis wie die Fussball-EM eigentlich Ihren Absatz?
Nur marginal. Wer die Spiele zu Hause oder in der Beiz anschaut, kommen vorher nicht extra am Bahnhof vorbei. Auch in heissen Sommern verkaufen wir nicht markant mehr, denn die Leute sind dann in den Ferien und weniger mit dem Zug unterwegs. Sobald die SBB weniger Reisende befördert, spüren wir dies sofort.

Was steht bei Ihnen als nächstes an?
Kommenden Dezember eröffnen wir ein weiteres Geschäft am Bahnhof Oerlikon in Zürich sowie 2018 am Bahnhof St. Gallen. Weil mit der SBB eine langfristige Planung möglich ist, habe ich zudem bereits eine Absichtserklärung für eine Geschäftseröffnung am Bahnhof Lausanne in 2025 unterschrieben.

Grundstein für Meret Oppenheim-Hochhaus gelegt

24. Juni 2016

Auf der Südseite des Bahnhofs Basel SBB, beim Bahnhofeingang Gundeldingen / Meret Oppenheim-Platz, haben Vertreter der SBB, des Kantons Basel-Stadt, von Herzog & de Meuron und SRF am 24. Juni gemeinsam den Grundstein für das Meret Oppenheim-Hochhaus gelegt.

Neues Wahrzeichen für Basel.
Das 80 Meter hohe künftige Wahrzeichen Basels wertet das Stadtgebiet auf der Südseite des Bahnhofs massgeblich auf. Bis Ende 2018 entsteht nach den Plänen von Herzog & de Meuron ein 80 Meter hohes Gebäude mit 25 Etagen und über 25‘200 Quadratmetern Nutzfläche. Namensgeberin ist die mit Basel verbundene Künstlerin Meret Oppenheim, nach der schon der Platz und die Strasse benannt sind, die an das neue Hochhaus angrenzen.

Mix aus Gastronomie, Wohnungen und Büros.
Im Erdgeschoss des Meret Oppenheim Hochhauses wird das tibits Restaurant Bar Take Away mit vegetarischen und veganen Spezialitäten und grosser Terrasse das Gastronomieangebot im Gundeldinger Quartier erweitern. Die drei darüberliegenden Geschosse werden die neue Heimat des SRF-Studios Basel. Die Büroflächen im 4. und 5. Obergeschoss sind noch verfügbar. Im Hochhausbereich entstehen 153 attraktive Wohnungen und Lofts.     

Grüne Begegnungszone zwischen Bahnhofsüdseite und Quartier.
Parallel zur Entstehung des neuen Gebäudes wird die SBB den Meret Oppenheim-Platz bis 2019 mit Bäumen und Sitzgelegenheiten aufwerten. Der Platz soll damit zu einem verbindenden Element zwischen Hochhaus, Passerelle und Quartier werden.

Mehr Informationen.

Auf SBB WiFi einloggen und live bei den EM-Matches mitfiebern!

10. Juni 2016

Über SBB WiFi lassen sich ab 10. Juni sämtliche Spiele der Fussball-EM in Frankreich live im Bahnhof mitverfolgen. Kostenlos an 80 Bahnhöfen in der ganzen Schweiz. Auf der WiFi-Startseite wählen Sie hierfür einfach Wilmaa Web-TV an.

Wir wünschen viele spannende Matches!

Mehr Infos zu SBB WiFi.

Die SBB eröffnet neues Reisezentrum

6. Juni 2016

Am 6. Juni eröffnete die SBB nach einer zehnmonatigen Bauphase ihr neues Reisezentrum im Bahnhof Basel SBB. Dieses befindet sich seitlich der Haupthalle am bisherigen Standort.Im offen und grosszügig gestalteten Raum erhalten die Kunden zahlreiche Produkteund Dienstleistungen an einem Ort. Dazu zählen der Swiss Pass (Halbtax und GA),internationale Bahnfahrten, Eventtickets und RailAway-Kombi-Tickets und Gruppenreisen.

Lange Öffnungszeiten und rasche Bedienung.
Der Umbau ermöglicht den Mitarbeitenden effizientere Arbeitsabläufe. Die Kunden werden an insgesamt 15 Schaltern von montags bis sonntags, 6 bis 21 Uhr bedient und beraten. Der rasche Zugang zum Schalter erfolgt neu über ein Nummernsystem.

Auch die historischen Billettschalter zügeln bald.
Die Schalter für Reise- und Fluggepäck befinden sich wie bisher im Untergeschoss. Die Services wie Geldwechsel mit über 90 Fremdwährungen oder Geldüberweisungenvia Western Union sind noch ca. bis Mitte Juni am gewohnten Standort in derSchalterhalle erhältlich. Danach wird die SBB auch diese Schalter erneuern und diesen Service während der Erneuerung in den Räumlichkeiten des ehemaligen Reisezentrum-Provisoriums anbieten. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Ende September dauern.

Anlässlich der Eröffnung des neuen Reisezentrums findet auf dem Bahnhofplatz am 8./9. Juni von 11 bis 19 Uhr ein Publikumsanlass statt.

Weitere Informationen.

Mai

Der FC Liverpool fordert den Titelverteidiger

18. Mai 2016

Am 18. Mai bestreiten der FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp sowie der FC Sevilla das Endspiel in Basel um den Titel in der Europa League. Die Andalusier aus Sevilla haben die Chance, nach 2014 und 2015 zum dritten Mal in Folge in diesem Wettbewerb zu triumphieren.

Extrazüge für die Fans.
Am Bahnhof Basel SBB ist am 18. Mai mit einem erhöhten Aufkommen von Reisenden und Fussballfans zu rechnen. Spielbeginn ist um 20:45 Uhr. Für die Rückfahrt setzt die SBB Extrazüge ein.

Am Bahnhof in aller Ruhe ein passendes Präsent auswählen

8. Mai 2016

Am Bahnhof in aller Ruhe ein passendes Präsent auswählen.  

Am 08. Mai ist Muttertag – eine schöne Gelegenheit, der wichtigsten Person «Danke» zu sagen. Ganz gleich, ob Sie mit einem süssen Präsent oder «durch die Blume» überraschen möchten – am Bahnhof Basel SBB werden Sie fündig. Die Details zu allen Shops am Bahnhof Basel SBB finden Sie unter der Rubrik Shopping.

April

Im Bahnhof Basel SBB kann man jetzt den Gotthardbasistunnel

14. April 2016

Mit 57 Kilometern ist er der längste Eisenbahntunnel der Welt. Wenn am 1. Juni 2016 der neue Gotthardbasistunnel eröffnet wird, blickt die ganze Welt auf die Schweiz. Am Bahnhof Basel SBB bekommt man schon vorher Einblick in das Jahrhundertbauwerk: Vom 14.-24. April macht hier die multimediale Ausstellung «Gottardo 2016» Station. Sie ist täglich von 9-20 Uhr geöffnet.

Tunnelbauer und virtuelle Brillen.
Verschiedene tunnelförmige Themenmodule bringen Besuchern dabei das Jahrhundertbauwerk näher: Neben Zahlen und Fakten zur Historie sowie der beeindruckenden Technik erfährt man Geschichten von Menschen, die ihren persönlichen Beitrag zum Jahrhundertprojekt schildern. Per Virtual-Reality-Brille lässt es sich dazu ins Bauwerk eintauchen und einen Blick auf die im Jahr 2050 gelebte Mobilität werfen.

Mehr Informationen zu Gottardo 2016.

Am Bahnhof Basel SBB entstehen 200 neue Veloabstellplätze

4. April 2016

Am 4. April starten die Bauarbeiten für die Erweiterung des Veloabstellplatzes an der Centralbahnstrasse/Gartenstrasse beim Bahnhof Basel SBB. Im Rahmen der Arbeiten, die voraussichtlich bis Ende August andauern und teilweise auch nachts durchgeführt werden, entstehen 200 moderne, überdachte Veloabstellplätze.

Velos müssen temporär andernorts parkiert werden.
Velofahrerinnen und Velofahrer werden gebeten, ihr Fahrrad während dieser Zeit an einem der folgenden Standorte abzustellen:

  • Centralbahnplatz (unterirdisches Veloparking)
  • Hochstrasse, Solothurnerstrasse / Peter Merian Brücke (Veloparking)
  • Meret Oppenheim-Platz

März

Calida mit neuem Glanz in der Passerelle

31. März 2016

Seit 31. März ist das umgebaute und renovierte Geschäft der Schweizer Wäschemarke Calida in der Passerelle wieder geöffnet. Zum Start seines runderneuerten Stores offeriert Calida ihren Kunden bis 2. April einen Rabatt.

Das Sortiment von Calida umfasst Tag- und Nachtwäsche, Loungewear, Shirts, Strickteile, Accessoires, sowie Schwimm- und Strandmode. Alle Calida-Produkte werden in Sursee, im Herzen der Schweiz, entwickelt.

Kontakt und Öffnungszeiten.

Wir wünschen Ihnen Frohe Ostern!

25. März 2016

Auch über die Osterfeiertage haben die Geschäfte im Bahnhof Basel SBB wie gewohnt täglich für Sie geöffnet.

Öffnungszeiten:

  • Karfreitag: 9–20 Uhr.
  • Karsamstag: 9–20 Uhr.
  • Ostersonntag: 9–20 Uhr.
  • Ostermontag: 9–20 Uhr.

Nach Ostern versorgen wir Sie an dieser Stelle gern wieder mit frischen News aus Ihrem Bahnhof.

Zur Shopsuche.

«Gottardo 2016»-Partnerlok wird im Bahnhof getauft

17. März 2016

Am frühen Abend des 17. März wird beim Gleis 1 im Bahnhof Basel SBB die «Gottardo 2016»-Partnerlokomotive des Uhrenherstellers Mondaine getauft. Es handelt sich dabei um eine Lok des Typs «Re460», welche ab dem 18. März auf dem Schweizer Schienennetz verkehren wird.

Gottardo 2016» fürs Handgelenk.

Im Rahmen ihrer langjährigen Partnerschaft haben Mondaine und die SBB zudem die Uhrenkollektion «Gottardo 2016» entwickelt. Lanciert wird diese an der Baselworld 2016. Inspiriert sind die Zeitmesser von der legendären «Ae 6/6» Lok, die wegen ihres Einsatzgebietes von den Lokführern «Gotthardlok» genannt wurde.

Mehr Infos zu «Gottardo 2016».

Der Foodtruck «Mrs Burger» versorgt Liebhaber von Fastfood mit

Schweizer Bioqualität.

1. März 2016

Das kleine rote Wägeli fährt am frühen Mittag neben dem Bahnhofeingang Gundeldingen / Meret-Oppenheim-Platz auf. Bald schon verbreitet es einen appetitlichen Duft. Gibt man beim Foodtruck «Mrs Burger» seine Bestellung auf, ist es ein bisschen so, als würde einem ein Freund nebenan in seiner improvisierten Küche etwas Gutes zaubern. Auf der Speisekarte stehen dabei ausschliesslich Burger und hausgemachte Pommes. Das kleine, feine Sortiment basiert auf Schweizer- und Bioqualität in Kombination mit ausgesuchten Zutaten.

Ochsenherz und Schweizerfahne.
«Mrs Burger»-Betreiberin Charlotte Baly bezieht ihre knusprigen Hamburgerbrötli von der Basler Bäckerei Sutter, das Schweizer Rindfleisch stammt von einer Metzgerei aus Bern. Für die geschmackliche Abrundung sorgen Rucola sowie Tomaten der Sorte Cœur de Bœuf. Das Ergebnis ist ein kleines Kunstwerk, inklusive Schweizerfahne obendrauf und nennt sich Gourmet-Burger. Die Zubereitung der «Classic»-Variante nahm knappe fünf Minuten in Anspruch. Vegetariern steht ein «Mrs. Vegi»-Burger zur Auswahl.

Dreimal wöchentlich vor Ort.
Seit Ende 2014 postiert sich das «Mrs Burger»-Wägeli immer montags, donnerstags und freitags von 11:30 bis 14 Uhr sowie von 18 bis 20:30 Uhr am Bahnhof SBB. Angesichts des nahenden Frühlings kommt da umso mehr Vorfreude auf die Mittagspause oder den abendlichen Heisshunger auf.

Februar

Erste Hilfe für defekte Smartphones im Bahnhof

17. Februar 2016

Mitte Februar eröffnete im Bahnhof Basel SBB das Geschäft «Fix&Go» seine Türen. Wer nach einem Glasbruch, Wasserschaden oder anderen Defekten am Handy schnelle Hilfe für sein Gerät benötigt, ist bei Fix&Go richtig.

Handydoktor, Telefonzubehör, An- und Verkauf.
«Wir reparieren die gängigsten Smartphone-Modelle, wie iPhone, Samsung, Sony oder HTC», sagt Tomas Spitalik. Der gelernte Ingenieur mit Wurzeln in der Slowakei behebt Defekte in der Reparaturecke des Geschäfts mit geschulten Handgriffen. Neben Telefonzubehör wie Handyfolien, Ladegeräte oder Reparaturset kann man bei Fix&Go auch gebrauchte Telefone kaufen und verkaufen sowie einen Kopier- und Druckservice in Anspruch nehmen.

Das Geschäft befindet sich in der Passage Ost, gegenüber dem provisorischen Reisezentrum. Geöffnet ist es Mo-Fr 9-21 und Sa-So 10-20 Uhr.

Stressfrei und sicher in den Fasnachtstrubel und zurück

12. Februar 2016

Auch dieses Jahr fahren Fasnachtsbegeisterte mit dem öffentlichen Verkehr sicher, staufrei und ohne Parkplatzsorgen an die Basler Fasnacht und wieder nach Hause. Die SBB und der Tarifverbund Nordwestschweiz stellen diverse Extrazüge, -busse und -trams zur Verfügung, so zum «Chienbäse» am 14. Februar und zum «Morgestraich» am 15. Februar.

Auftakt «Chienbäse».
Der Chienbäse-Umzug in Liestal beginnt am Sonntag, 14. Februar um 19.15 Uhr. Weil an diesem Anlass viele Besucher erwartet werden, setzt die SBB fünf Extrazüge ein. Die Zusatzverbindungen von Basel nach Liestal verlassen den Bahnhof Basel SBB um 17.41 Uhr und 18.10 Uhr. Wieder zurück nach Basel gelangen die Reisenden mit den Extrazügen um 20.57 Uhr, 21.08 Uhr und um 21.29 Uhr. Bis auf den Zug um 21.08 Uhr halten alle Extrazüge in Frenkendorf, Pratteln und Muttenz.

Extrazüge zum «Morgestraich».
Für den «Morgestraich» in Basel verkehren in der Nacht von Sonntag auf Montag insgesamt acht Extrazüge: von Zürich HB (2.02/2.12 Uhr), Bern (1.53 Uhr), Biel (1.40 Uhr), Luzern (1.54 Uhr), Lenzburg (2.14 Uhr), Frick (2.24/3.05 Uhr) und Liestal (2.53 Uhr). Ausserdem verkehren in den Nächten von Montag auf Dienstag, 15./16. Februar bis Mittwoch auf Donnerstag, 17./18. Februar dieselben Nachtzugverbindungen wie an den Wochenenden.

In den Extra- und Nachtzügen sind die regulären Zugbillette gültig.

Mehr Informationen.

Gut gerüstet für das Fest der Liebe

11. Februar 2016

Haben Sie noch kein passendes Geschenk für den Valentinstag am 14. Februar gefunden? Am Bahnhof Basel SBB finden Sie garantiert das perfekte Geschenk für Ihre Liebste oder Ihren Liebsten: Ob Blumen, Schokolade, Unterwäsche, Schmuck oder ein Zugbillett ans nächste Traumziel: Auf unserer Bahnhofseite haben Sie alle Geschäfte im Überblick.

Romanze für die Ohren.
Mit der SBB Spotify-Playlist «Musik für das perfekte Date» können Sie den Valentinstag und weitere Gelegenheiten zudem auch akustisch zelebrieren.

Geschäfte im Überblick.

Zur SBB Spotify-Playlist.
(Link im Smartphone öffnen und Spotify runterladen.)

Hinter dem Bahnhof lockt Mittags handgemachter Fastfood

4. Februar 2016

Seit Anfang Februar kann man sich auf der Rückseite des Bahnhofs Basel SBB mit den wohl besten Fish and Chips der Stadt verpflegen. Immer Dienstag bis Freitag, zwischen 12 und 14 Uhr, platziert Betreiber Raphael Schriber seinen mobilen Imbisswagen neben dem Bahnhofeingang Gundeldingen / Meret Oppenheim-Platz.

Frisch „gepresst“ in die Fritteuse.
Im Angebot hat der gebürtige Südafrikaner mit Schweizer Pass ein einziges Gericht – aber dieses hat es in sich: Denn als erstes stemmt sich Schriber auf den Handhebel seines Kartoffelschneidegeräts und produziert Pommes-Rohlinge aus frischen Kartoffeln. Diese frittiert er anschliessend zwei Mal in Öl und serviert sie mit frischem Dorschfilet als Fish and Chips. Dazu reicht er wahlweise Ketchup oder eine selbstgemachte Tartarsauce, die keine Wünsche offen lässt.

Foodtruck als zweites Standbein.
Schriber, der früher in England für Jamie Oliver gekocht hat, betreibt bereits seit Oktober 2014 einen Fish and Chips-Stand in der Markthalle Basel. Mit seinem Foodtruck als zweites Standbein habe er sich einen lang gehegten Traum erfüllt, sagt er. Kommt sein Angebot am Bahnhof gut an, will er hier im Sommer auch abends Fish and Chips anbieten.

Januar

Der Bahnhof schläft nie

7. Januar 2016

140 000 Menschen strömen jeden Werktag durch den Bahnhof Basel SBB. Sie eilen zu ihrem Zug, kaufen ein oder lassen sich ein Getränk lang nieder. In Stosszeiten wird es auch einmal eng im grössten Grenzbahnhof Europas. Fast 24 Stunden herrscht in ihm Betrieb.

06:46 Uhr

Ruhe vor dem Sturm: Migros-
Mitarbeiterin Claudine Sergneur
nimmt den Take-away-Stand
in Betrieb. Hinter ihr, im Nordwest-
flügel des Bahnhofs,
verköstigten sich die Reisenden
einst in den Buffets der 1. und
2. Klasse.   

09:24 Uhr

Ruhig und doch zentral: Nur wenige Meter vom hektischen Treiben im Bahnhof entfernt geniessen Brigitte und Max Zehnder den Komfort und den Service in der Seniorenresidenz Südpark.  Blick auf die Passerelle inklusive.

10:38 Uhr

Viel Abfall landet in den Recycling
-Stationen. Um den ganzen Rest
kümmern sich Ylysi Gashi und
seine Kolleginnen und Kollegen von
SBB RailClean. Sie sorgen an
365 Tagen im Jahr für saubere
und sicher begehbare Bahnhöfe.

13:11 Uhr

Zwischen zwei Zügen, auf dem Nachhauseweg oder am Sonntagnachmittag schnell die Haare schneiden? Kein Problem: Berivan Guemues und das Team von Coiffeur Lüdi stehen in der Passage West mit Schere, Föhn und Haargel bereit.  

17:10 Uhr

Zu den Stosszeiten bahnen sich
ein Grossteil der Pendlerinnen und
Pendler ihren Weg durch die
Schalterhalle. Die Wandgemälde,
darunter der gigantische „Vierwald-
stättersee“ von Ernst Hodel,
beobachten das bunte Treiben
seit bald 90 Jahren.
Die Bilder, welche schon ruhigere
Zeiten erlebt haben, werden
derzeit restauriert.

17:12 Uhr

Unterhaltsarbeiten im Hauensteintunnel beeinträchtigen den regulären Zugverkehr ein Wochenende lang stark. Der Interimsfahrplan, Zugsumleitungen und -ausfälle lassen auch Vielreisende den Überblick verlieren. Da ist der freiwillige Einsatz von Kundenbetreuerinnen und –betreuern wie Nadine Wolfsberger unabdingbar. Sie behalten die Übersicht, bewahren Geduld und lenken die Reisenden sicher ans Ziel.   

19:05 Uhr

Eliane Starobinski vom Spettacolo
serviert frisch gemahlenen Kaffee.
Nebst guter Qualität ist hier vor
allem auch schneller Service ein
absolutes Muss.

23:40 Uhr

Spätnachts wird es ruhig im Bahnhof. Damit dies auch so bleibt, drehen Dominic Meyer (links), Nicola Schaad und ihre Kollegen der Securitrans ihre Runde. Sie sorgen für Sicherheit, Ruhe und Ordnung im und um den Bahnhof.        

  

Footer