Navigieren auf SBB.ch

Direktlinks

«Le Rien en Or» - Jahrhundertkugel - von Dieter Meier.

Unter dem Titel «le Rien en Or» hat Dieter Meier neben der Goldkugel auch elf Alltagsgegenstände in der Innenstadt von Zürich vergoldet: Teile von Brückengeländern, Signaltafeln, Strassenpfosten und Dachrinnen. Durch diese Vergoldung sollen die Gegenstände mehr Beachtung erhalten. Höhepunkt der Ausstellungsserie war die Präsentation der Jahrhundertkugel am 9. Mai 2008 im Zürich Hauptbahnhof.

Das Werk

Die goldene Kugel «La Boule d'Or Centenaire» ruht von Glas umgeben und beleuchtet, im Boden der Bahnhofshalle, wo sie auf das Nichtige, das Bedeutungslose aufmerksam machen soll. Zur Demonstration der Vergänglichkeit wird die Kugel in den nächsten 100 Jahren an den folgenden acht Daten herausgeholt um zwölf Meter auf einer Holzstrecke zurückzulegen. Am 26. April 2008 geschah dies z.B. in Hamburg vor einem Spielkasino.

«Le Rien en Or» - Jahrhundertkugel - von Dieter Meier.
  •  9. Mai 2008
  • 5. Juni 2008
  • 18. September 2016
  • 28. August 2033
  • 12. Juni 2064
  • 21. Juli 2082
  • 18. Januar 2097
  • 9. Mai 2108
     

Leben und Werk von Dieter Meier

Dieter Meier, geboren 1945 in Zürich, stammt aus einer Bankiersfamilie. Nach einer Ausbildung zum Juristen arbeitete er zunächst erfolglos als Theater-Autor und hielt sich eine Zeit lang mit Pokerspielen über Wasser.

In den Anfangsjahren seiner künstlerischen Laufbahn zum Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre machte Meier, der sich selber als «Individual-Anarchisten» bezeichnet und in der Öffentlichkeit fast ausschliesslich mit Schnurrbart, Halstuch und Zigarre auftritt, durch außergewöhnliche Aktionen auf sich aufmerksam.

  • 1968 inszenierte er am Haupteingang des Zürcher Globus ein Straßentheater.
  • 1971 gab er in New York jedem Passanten, der ihm das Wort «yes» oder «no» sagte, einen Dollar und überreichte hierfür eine Quittung.
  • 1972 ließ er beim Kasseler Hauptbahnhof, als Beitrag zum «Concept-Art»-Programm der documenta 5 eine Metalltafel einbetonieren und mit der Aufschrift versehen: «Am 23. März 1994 von 15.00-16.00 Uhr wird Dieter Meier auf dieser Platte stehen», was dann auch tatsächlich geschah.

Ende der 1970er Jahre stieß er auf Boris Blank und erlangte als «Stimme» des Musik-Projekts Yello weltweite Bekanntheit.

Dieter Meier ist Präsident der Association des Maitres de Rien (Vereinigung der Meister des Nichts), wo sich Künstler der Umsetzung von Unbedeutendem widmen.

Inzwischen baut er in Argentinien auf seinem Anwesen «Ojo de Agua» (Wasserauge) Biogemüse und Rotwein an, entwirft Uhren und züchtet Rinder. Auch der kleine Laden in Zürich, in dem er Wein, Fleisch, Mais, Soja, Getreide und Gemüse verkauft, trägt den gleichen Namen. Inzwischen beschäftigt er 20 Mitarbeiter.
 

Footer