Navigieren auf SBB.ch

Direktlinks

Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte.

Ein- und Ausstiegshilfe

Ein- und Ausstiegshilfe.

Auf welchen Zügen bekommen Sie die Hilfe?

  • Auf den Schnellzügen (Züge die mit Zugspersonal begleitet sind).
  • Ausschliesslich in den Stützpunktbahnhöfen.
  • Stützpunktbahnhöfe sind mit Mobilift (gelbe Hebebühne) ausgerüstet.
    Auf einigen Regionalzügen.

Wo ist der Treffpunkt für die Hilfe?

  • In der Regel auf dem Perron beim Mobilift, 10 Minuten vor Abfahrt des Zuges.
  • Auf den IC2000, den Doppelstockzügen, ist der Treffpunkt beim ersten Wagen (1. Klasse), direkt hinter die Lokomotive. Dieser Wagen besitzt eine Rollstuhltoilette.

Wer hilft Ihnen?

  • Die Mobilitätshelfer
  • Oder das Zugspersonal (kommt mit dem Zug. Warten Sie beim Mobilift.)
  • Oder die SOS Bahnhofhilfe (www.bahnhofhilfe.ch)

Dieses Personal ist speziell ausgebildet um eine professionelle Hilfe anzubieten.

Ein- und Ausstiegshilfe durch Private.
Auf allen Bahnhöfen können auch Privatpersonen beim Ein- und Aussteigen helfen. Im Fall von Schadenereignissen oder Unfällen lehnt die SBB jede Haftung ab.

Umsteigezeiten.
Je nach Umsteigedistanz genügen die Minimalumsteigezeiten nicht in jedem Fall für ein sicheres Erreichen des Anschlusszuges. Reisende mit Rollator brauchen längere Umsteigezeiten. Das SBB Call Center Handicap nimmt nur Anfragen an mit ausreichenden Umsteigezeiten.

Bedienungzeiten

Bedienungszeiten der Züge.

  • Schnellzüge/RX-Züge mit Begleitung durch Zugpersonal: Diese Züge werden von Betriebsanfang bis Betriebsschluss bedient.
  • S-Bahn Zürich (ZVV Handicap): Alle Züge zwischen Stützpunktbahnhöfen werden in der Regel von 7 bis 23 Uhr auf den Linien S2, S3, S5, S6, S7, S8, S9, S12, S14, S16 (Sa-So), S22, S26, S29, S30, S33, S35 und S41 bedient.
  • Privatbahnen: Die Bedienungszeiten und Beförderungsmöglichkeiten sind zum Teil beschränkt.
  • Auskunft über die detaillierten Bedienungszeiten erhalten Sie im SBB Call Center Handicap.

Gruppenreisen

Gruppenreisen mit Personen im Rollstuhl.

  • Teilen Sie uns bei der Bestellung der Reise mit, dass eine Person im Rollstuhl mitfährt. So können wir einen Reisezugwagen mit einem Rollstuhlabteil reservieren. Gleichzeitig melden Sie die Hilfe für Ihre Reise beim SBB Call Center Handicap an.


Gruppen mit mehreren Reisenden im Rollstuhl.

  • Die IC2000 (Doppelstockzüge des Fernverkehrs ermöglichen ein gemeinsames Reisen von max. 10 RollstuhlfahrerInnen. (1. Wagen nach dem Lok).
  • In allen anderen Zügen können Gruppen je nach Grösse nur räumlich getrennt oder aufgeteilt in verschiedenen Zügen reisen.
  • Die SBB verfügt über zwei Spezialwagen für Gruppenreisende im Rollstuhl, die zu einem distanzabhängigen Pauschalpreis gemietet werden können. Ihre Offerte erhalten Sie beim Rail Service 0900 300 300 (CHF 1.19/Min. vom Schweizer Festnetz) oder am Bahnhof.

Maximalmasse für Rollstühle

Höchstmasse und -gewichte für Rollstühle.

Damit wir Sie im Rollstuhlabteil der Reisezugwagen befördern können, gelten die folgenden Höchstmasse und Gewichte. Eine Ein- und Ausstiegshilfe für grössere und/oder schwerere Rollstühle ist in der Regel nicht möglich.

  • Breite 70cm
  • Länge 120cm
  • Höhe 137cm 
  • Gewicht 300 kg (Nutzlast der Mobilifte)

Einschränkungen.

Falls Sie einen Rollstuhl nutzen, der die vorgegebenen Maximalmasse übersteigt,
ist eine Ein- oder Ausstiegshilfe in der Regel nicht möglich. Elektrofahrzeuge, die aufgrund ihrer Grösse den freien und sicheren Zugang im Wagen blockieren können, sind in den Zügen nicht erlaubt. Die Benutzung von Segways, Quads und Gefährten mit Verbrennungsmotor ist sowohl in den Bahnhöfen wie auch in den Zügen verboten.
Falls Sie ein Spezialvelo wie Handbike, Tandem, Liegefahrrad oder Dreiradfahrrad fahren, müssen Sie ein Velobillett lösen.

Kontakt  

SBB Call Center Handicap 
0800 007 102 
Gratis in der Schweiz 
(von 6-22 Uhr) 

Direktwahl aus dem Ausland: 
+41 (0)51 225 78 44

mobil@sbb.ch

Footer