Navigieren auf SBB.ch

Direktlinks

SBB Call Center Handicap.

0800 007 102 Gratis in der Schweiz (von 6 bis 22 Uhr).

Reisende mit eingeschränkter Mobilität bestellen beim SBB Call Center Handicap Hilfen fürs Ein- und Aussteigen auf den Stützpunktbahnhöfen. Das Angebot gilt für Schnellzüge und einige Regionalzüge. Melden Sie Ihre Reise mindestens eine Stunde im Voraus. Unsere Dienstleistung steht allen Reisenden im Rollstuhl, Gehbehinderten, Blinden und Sehbehinderten sowie geistig Behinderten unentgeltlich zur Verfügung.

Wir sind für Reisende mit Handicap da.

  • Wir organisieren die Hilfe für das Ein-und Aussteigen auf den Schnellzügen in den Stützpunktbahnhöfen und auf einigen Regionalzügen.
  • Wir organisieren für Sie die Hilfe bei internationalen Bahnreisen.
  • Wir beraten Sie beim Reisen mit Handicap im öffentlichen Verkehr
  • Wir empfehlen Ihnen die am besten geeigneten Züge und deren Verbindungen (Fahrplan).
  • Wir nehmen die Daueraufträge für regelmässige Reisen mit dem öffentlichen Verkehr entgegen.
  • Unsere Telefonnummer ist 0800 007 102. Der Anruf ist gratis. Die Telefonnummer aus dem Ausland ist +41 51 225 78 44.
  • Unsere Email Adresse: mobil@sbb.ch

Fristen & Ausnahmen

Anmeldefristen.

  • Für Ihre Reisen in der Schweiz rufen Sie das SBB Call Center Handicap mindestens 1 Stunde vor Zugsabfahrt an. Per Email reservieren Sie mindestens 24 Stunden im Voraus.
    Für die Reisen ins Ausland reservieren Sie die Hilfe mindestens 48 Stunden im Voraus.

Ausnahmen:
Für folgende Bahnhöfe rufen Sie 2 Stunden im Voraus an:

  • Amriswil
  • Appenzell (AB)
  • Biberbrugg (SOB)
  • Brunnen
  • Einsiedeln (SOB)
  • Flüelen
  • Frick
  • Hasle-Rüegsau (BLS)
  • Herisau (SOB)
  • Huttwil (BLS)
  • La Chaux-de-Fonds
  • Châtel-St-Denis (TPF)
  • Kirchberg-Alchenflüh (BLS)
  • Kerzers
  • Klosters Platz
  • Le Locle
  • Mendrisio
  • Rapperswil
  • Schwyz
  • Sonceboz-Sombeval
  • Uznach
  • Vallorbe
  • Wattwil (SOB)
  • Willisau (BLS)
  • Wittenbach
  • Wohlen
  • Ziegelbrücke

Bei der Anmeldung sagen Sie uns bitte:

  • Name und Vorname
  • Telefonnummer (hilft bei Rückfragen)
  • E-Mail Adresse (fakultativ)
  • Datum und Reiseziel
  • Abfahrts- oder Ankunftszeit
  • Art der Behinderung und Hilfsmittel (Rollstuhl mit oder ohne Motor, Rollator)

Umsteigezeiten.

Je nach Umsteigedistanz und Hilfsmittel genügen die Minimalumsteigezeiten nicht in jedem Fall für ein sicheres Erreichen des Anschlusszuges. Bitte beachten Sie, dass das SBB Call Center Handicap nur Aufträge entgegennimmt und disponiert, die über genügend Umsteige-zeit verfügen.

Daueraufträge

Reisen Sie regelmässig auf der selben Strecke zur selben Zeit? Erteilen Sie dem SBB Call Center Handicap einen Dauerauftrag für diese Reisen. Bitte melden Sie sich bei Abwesenheiten (z.B. Ferien) oder Reiseänderungen im SBB Call Center Handicap, da sonst keine Gewähr für die Stellung einer Ein-/Ausstiegshilfe besteht.

Treffpunkt

Bei Hilfe durch Bahnhpersonal bitten wir Sie, sich 10 Minuten vor Zugabfahrt auf dem entsprechenden Perron beim Mobilift (oder beim mit dem SBB Call Center Handicap vereinbarten Ort) einzufinden.

Bei IC-Doppelzügen dient in der Regel eine mobile Rampe als Hilfe. Warten Sie beim ersten Wagen 1.Klasse hinter der Lok. Beachten Sie, dass sich die Lok nicht in jedem Fall an der Zugspitze befindet.

Aktuelles

Gratis-Nummer 0800 11 44 77: Noch mehr Service am Billettautomat.

Benötigen Sie Hilfe bei der Bedienung oder ist die Funktion eines SBB Billettautomaten gestört, wählen Sie 0800 11 44 77.
Geben Sie dem SBB Call Center dafür die Automatennummer an, die in der Mitte des Start-bildschirms steht.
Im Verlauf des Jahres 2015 bringen wir Telefon- und Automatennummer in taktil lesbarer Schrift oberhalb des Bildschirms an. Das SBB Call Center bereitet für Sie das gewünschte Angebot mittels Fernsteuerung des Billettautomaten auf. Bezahlen können Sie das Billett direkt am Billettautomaten, wo es auch wie gewohnt ausgedruckt wird.
Die SBB Helpline Billettautomaten ist täglich während 24 Stunden erreichbar.

Medienmitteilung

Bauarbeiten am Bahnhof Lugano - Zugang auf Gleise 2,3 und 4.

Ein barrierefreier Zugang im Bahnhof Lugano zum Gleis eins besteht vom Bahnhofplatz her.
Der barrierefreie Zugang zu den Gleisen 2/3 und 4 sind besteht nur von der Seeseite her, Zugang via Besso/Via Basilea. Zwischen dem Gleis eins und der Unterführung gibt es eine Treppe die mit einem Treppenlift ausgerüstet ist.
Kunden im Rollstuhl wird empfohlen den Zugang via Besso/Via Basilea zu benutzen. Dort stehen auch Behindertenparkplätze zur Verfügung.

Der Treppenlift ist nur mit einem Eurokey benutzbar. Eurokey ist ein Schlüssel- und Schliesssystem für behindertengerechte Einrichtungen in Europa, z.B. Parkplätze, Toiletten, Lifte und andere Anlagen.
Die Koordination und die Abgabe der Schlüssel erfolgt durch Pro Infirmis. (www.eurokey.ch).
In Lugano ist der Treppenlift ausschliesslich mit Eurokey benutzbar.

Zur Not ist ein solcher Schlüssel am Billettschalter in Lugano deponiert.
Bedienungszeiten: täglich vom 7.00 Uhr bis 19.00 Uhr.

Ausserhalb der Bedienungszeiten und in Fällen in denen der Kunde kein Eurokey besitzt besteht die Möglichkeit die Perrons via Besso zu erreichen.

Bahnhof Bern: Personenlifte vom Perron Gleis 7/8 zur Welle sind teilweise nicht benutzbar.

Die SBB baut von April 2014 bis Ende 2015 im Bahnhof Bern das Perron Gleis 7/8 westlich der Welle aus und nimmt Optimierungsarbeiten an Gleisanlagen und Signalen vor. Dies ermöglicht ab Ende 2015 mehr Kapazität und mehr Komfort. Um die Arbeiten rasch und sicher ausführen zu können, sind ab April 2014 temporäre Teilsperrungen des westlichen Endes des Perrons und dessen Zugänge sowie ab Mitte Juli 2014 Nachtarbeiten nötig.

Zwischen April und November 2014 finden Umbauarbeiten statt an Personenlifte, Treppen und Rolltreppen vom Perron Gleis 7/8 zur Welle. Einzelne Zugänge zum Perron sind während dieser Zeit nur eingeschränkt benutzbar bzw. müssen jeweils für einige Zeit gesperrt werden. Das Perron Gleis 7/8 westlich der Welle ist in der Nacht zeitweise nicht in voller Länge nutzbar, denn die SBB muss verschiedene Arbeiten aus Sicherheits- und Betriebsgründen nachts vornehmen.

Bei Fragen steht das SBB Call Center Handicap zur Verfügung.

Strecke La-Chaux-de-Fonds-Biel: ein Handzeichen reicht für die Ein-und Ausstiegshilfe.

Ab März 2014, auf der Strecke La-Chaux-de-Fonds - Biel/Bienne, reicht ein Handzeichen an das Lokpersonal um eine Ein-und Ausstiegshilfe in den barrierefreien Bahnhöfen zu erhalten. Nach der Anmeldung an das SBB Call Center Handicap, machen Reisende durch ein Handzeichen auf ihren Einstiegswunsch aufmerksam und geben bereits beim Einsteigen Ihren Ausstiegsort bekannt. Das Lokpersonal hilft den Kunden gerne mit einer Faltrampe.
Kunden sind gebeten immer in der Fahrrichtung vorne zu warten und sich klar mit einem Handzeichen bemerkbar zu machen.
In Sonceboz-Sombeval, Biel und La-Chaux-de-Fonds wird die Assistenz, nach Anmeldung beim Gratisnummer 0800 700 102, durch die Mobilitätshelfer sichergestellt.
In Reuchenette-Péry, La Heutte, Cormoret und Renan BE ist die Reise mit dem Rollstuhl nicht möglich.

Bei Fragen steht das SBB Call Center Handicap zur Verfügung.

Rollstuhlplätze in den IC-Bussen nach München.

Bis zum Abschluss des Streckenausbaus auf dem deutschen Netz zwischen Bodensee und München ergänzt ein Fernbusangebot von SBB und DB die Zugsverbindungen zwischen Zürich und der bayrischen Metropole. Die Reservation vom Rollstuhlplatz kann direkt beim Verkauf gemacht werden. Nach der Reservation können Rollstuhlfahrer das SBB Call Center Handicap kontaktieren, um die Assistenz zu buchen.
Dank der IC-Busse können die Bahnen neu mindestens einmal alle zwei Stunden eine Abfahrt von Zürich nach München bzw. von München nach Zürich anbieten. Die Doppeldeckerbusse verkehren ohne Halt zwischen den beiden Städten - sie legen die Strecke in 3 Stunden und 45 Minuten zurück und sind damit etwas schneller als die Zwischenhalte einlegenden Züge.

Bei Fragen steht das SBB Call Center Handicap zur Verfügung.

"Bahn und mehr": die SBB online auf MyHandicap.ch

Die SBB ist online auf MyHandicap.ch. Im Rahmen der Kooperation zwischen SBB und der Stiftung MyHandicap wurden auf www.myhandicap.ch der Servicebereich "Bahn und mehr" sowie ein Forum geschaffen, die von Mobilitätsexperten der SBB und Fachexperten der Stiftung MyHandicap gemeinsam betreut werden. Betroffene haben hier die Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, Kontakte zu anderen Interessierten zu knüpfen und mobilitätsspezifische Fragen zu stellen, die von Experten kompetent und unentgeltlich beantwortet werden.

"Bahn und mehr" auf MyHandicap.ch

Behindertentoilette mit EuroKey ausgerüstet.

In der Broschüre "Barrierefrei unterwegs", in der Rubrik Stützpunktbahnhöfe, ist neu eine Liste mit den Stützpunktbahnhöfen in denen die Behindertentoiletten mit einem Eurokey ausgerüstet sind. Eurokey ist ein in Europa verbreitetes Schliesssystem, das mit einem Universal-Schlüssel geöffnet werden kann. Der Eurokey wird nur an berechtigte Personen abgegeben (Rollstuhlfahrer, stark Geh- und Sehbehinderte, Stomaträger, Menschen mit chronischem Darm-/Blasenleiden.
Mehr Informationen über Eurokey: www.proinfirmis.ch

Liste der Behindertentoiletten die mit Eurokey ausgerüstet sind.

Reisegepäck

Falls Sie in der Lage sind, Ihr Gepäck selbst zu transportieren, können wir Ihnen die Ein-  und Ausstiegshilfe garantieren. Wenn Sie jedoch mit viel Gepäck unterwegs sind, steht Ihnen an jedem bedienten Bahnhof die Gepäckaufgabe zur Verfügung. Im Normalfall ist Ihr Gepäck am übernächsten Tag abholbereit. Bitte beachten Sie die örtlichen Öffnungszeiten.

Mehr Informationen dazu erhalten Sie unter www.sbb.ch/gepaeck oder beim Rail Service 0900 300 300 (CHF 1.19/Min. vom Schweizer Festnetz).


Verschiedenes  

Kontakt  

Call Center Handicap
0800 007 102
Gratis in der Schweiz
(von 6–22 Uhr)

Direktwahl aus dem Ausland:
+41 (0)51 225 78 44

mobil@sbb.ch

Footer