Navigieren auf SBB.ch

Direktlinks

SwissPass.

Einführung SwissPass.

Am 1. August 2015 wurde der SwissPass schweizweit eingeführt. Seit dann werden das Generalabonnement (GA) und das Halbtax-Abonnement (HTA) auf den SwissPass integriert. Alle konzessionierten Transportunternehmen (KTU) der Schweiz sind seit diesem Zeitpunkt für die elektronische Kontrolle des SwissPass bereit.

Die wichtigsten Fakten sind in Form eines Poket-Flyers downloadbar. Für Medienschaffende hat die SBB die wichtigsten Fragen und Antworten zum SwissPass zusammengestellt.

Allgemein

Wieso wurde der SwissPass lanciert?
Was sind die Leistungen auf dem SwissPass?
Was ist der SwissPass?
Wen betrifft die Neuerung?
Wie funktioniert die SwissPass-Karte?
Wie ist der Stand der Dinge in Bezug auf den Zeithoriziont und die Einführung eines E-Ticket-Systems bei den SBB bzw. im öV Schweiz (Be-in, Be-out (BiBo) oder Check-in, Check-out (CiCo)?
Konkurrenziert der Name nicht das Angebot „Swiss Pass“ von Swiss Travel System für ausländische Gäste?
Welche Abonnemente werden als nächstes auf den SwissPass integriert?
Welche Partnerdienste wurden zur Einführung des SwissPass aufgeschaltet?

 

Wieso wurde der SwissPass lanciert?

  • Mit dem SwissPass hat die öV-Branche den ersten Schritt in die elektronische Welt gemacht.
  • Zum ersten Mal haben alle über 240 konzessionierten Transportunternehmen der Schweiz einen einheitlichen Kontrollstandard und eine einheitliche elektronische Abbildung von bestehenden und zukünftigen Fahrausweisen und Abonnementen des öffentlichen Verkehrs (öV).
  • Wäre der SwissPass nicht eingeführt worden, drohten individuelle Branchen-/Verbund-Insellösungen, die das offene öV-System der Schweiz gefährden würden.

Was sind die Leistungen auf dem SwissPass?

In einem ersten Schritt wurden das General- und Halbtax-Abonnement für Privatkunden integriert sowie die Partnerdienste von Mobility Carsharing, PubliBike, SchweizMobil und verschiedenen Skigebieten. Später folgen kontinuierlich weitere Fahrausweise und zusätzliche Partnerdienste.

Was ist der SwissPass?

Der SwissPass ist der Schlüssel für einen einfachen Zugang zum öV. Mit der Einführung des SwissPass am 1. August 2015 machte der gesamte öV der Schweiz einen entscheidenden Schritt in die Zukunft.

Wen betrifft die Neuerung?

  • Alle Privatkundinnen und -kunden, welche ihr GA oder Halbtax kaufen oder verlängern, erhalten das Abo auf dem SwissPass.

Wie funktioniert die SwissPass-Karte?

  • Die SwissPass Karte ist mit zwei elektronischen RFID-Chip ausgestattet. Diese Technik wird heute auch bei Skipässen verwendet.
  • Auf dem einen Chip ist die persönliche SwissPass Nummer des Kunden gespeichert. Diese kann vom Anbieter abgefragt werden, um zu überprüfen, ob der jeweilige Kunde für den Leistungsbezug berechtigt ist. So kontrolliert beispielsweise der Reisezugbegleiter die Gültigkeit des Abos, indem er den SwissPass mit seinem Kontrollgerät einliest. Dabei wird eine Verbindung zur Datenbank hergestellt, in welcher die Abodaten gespeichert sind. Auf dem Kontrollgerät sieht das Kontrollpersonal den Kundennamen, die Art sowie die Gültigkeit des Abos. Der andere Chip wird für die Skiabos verwendet.

Wie ist der Stand der Dinge in Bezug auf den Zeithoriziont und die Einführung eines E-Ticket-Systems bei den SBB bzw. im öV Schweiz (Be-in, Be-out (BiBo) oder Check-in, Check-out (CiCo)?

  • Mit der Einführung des SwissPass verfügt die Branche über einen einheitlichen Standard bezüglich der elektronischen Abbildung und Kontrolle von Fahrausweisen. Dies erlaubt anschliessend eine kontinuierliche Weiterentwicklung.
  • BiBo ist nach wie vor eine mögliche Option. Allerdings wurde von der gesamten Branche festgelegt, Schritt für Schritt vorzugehen. So können sich die Fahrgäste auch an ein neues System gewöhnen. BiBo wäre ein Quantensprung, der grosse Risiken birgt, sowohl finanziell als auch technisch. Deshalb werden zuerst die IT-Hintergrundsysteme saniert, der SwissPass eingeführt und dann auf dieser Basis über die Einführung von BiBo entschieden. Der Entscheid fällt frühestens im Jahr 2017.

Konkurrenziert der Name nicht das Angebot „Swiss Pass“ von Swiss Travel System für ausländische Gäste?

  • Der SwissPass ist ein Produkt, welches völlig anders positioniert ist als Pass für ausländische Reisende in der Schweiz. Um eine Verwechslung vorzubeugen wurde dieser umbenannt zu «Swiss Travel Pass».

Welche Abonnemente werden als nächstes auf den SwissPass integriert?

  • Ende 2016 werden die Verbundabonnemente von mobilis (Kanton Waadt) und unireso (Kanton Genf) auf den SwissPass integriert. Weitere Verbunde folgen im 2017.

Welche Partnerdienste wurden zur Einführung des SwissPass aufgeschaltet?

Seit der Einführung können der Zugang zu PubliBike, SchweizMobil und Mobility Carsharing sowie Skipässe von verschiedenen Schweizer Skidestinationen auf die Karte geladen werden. Die Partnerdienste werden laufend erweitert und ergänzt und können auf www.swisspass.ch eingesehen werden. Wir stehen derzeit mit vielen Skigebieten in Verhandlung. Seit 1. August 2015 sind diese Skigebiete  dabei:

  • Arosa Lenzerheide
  • Braunwald (Standseilbahn und Sportbahnen)
  • Engelberg Titlis
  • Flumserberg
  • Gstaad Mountain Rides
  • Jungfrau Ski Region
  • Klewenalp-Stockhütte
  • Lauchernalp /Lötschental
  • Meiringen-Hasliberg
  • Melchsee-Frutt
  • Pizol
  • Saas-Fee/Saastal
  • Sörenberg
  • Stoosbahnen AG
  • Toggenburg (Bergbahnen Wildhaus AG)
  • Toggenburg (Toggenburg Bergbahnen AG - Chäserrug)
  • Gornergrat Bahn
  • Disentis
  • Sportbahnen Elm
  • Rigi
  • Skiarena Andermatt-Sedurn
  • Splügen
  • Hoher Kasten

Kündigung/ automatische Erneuerung

Wieso wird das Abonnement automatisch erneuert?
Wie kann man ein Abo auf dem SwissPass kündigen?
Was ist bei der Kündigung eines Halbtax-Abos zu beachten?
Was ist bei der Kündigung eines Jahres-GA zu beachten?
Was ist bei der Kündigung eines Monats-GA zu beachten?
Wie funktioniert die Verlängerung/ resp. Kündigung der Abonnemente?
Ist die automatische Verlängerung der Abonnemente rechtlich erlaubt?
Wenn der Kunde den SwissPass nicht automatisch verlängern will, was muss er tun?
Das Halbtax kann man nur einmal im Jahr kündigen. Ist diese Regelung gemäss Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) unzulässig?
Sind Kunden, die ihr Abo beim Kauf gleich wieder kündigen benachteiligt?


Wieso wird das Abonnement automatisch erneuert?

Über 60 Prozent der Kundinnen und Kunden verlängern ihre Abos nahtlos. Wenn 6 von 10 öV Kunden ihr Abo nahtlos erneuern, entspricht dies einem Kundenbedürfnis und bedeutet für diese Kundinnen und Kunden eine Erleichterung.

Wie kann man ein Abo auf dem SwissPass kündigen?

  • Mit wenigen Klicks kann das Abonnement auf swisspass.ch gekündigt werden (unter «Abos» auf «Abo kündigen» klicken)
  • An jeder bedienten Verkaufsstelle
  • Telefonisch im GA-Service-Center unter 0848 44 66 88 (Mo bis Fr von 8 bis 20 Uhr, Normaltarif)
  • Per E-Mail oder Brief
Kunden die schon beim Lösen ihres Abos wissen, dass sie dieses nur genau ein Jahr nutzen möchten, können bereits beim Kauf auf eine Laufzeitbeschränkung hinweisen. In diesem Fall kann das Abo bereits unmittelbar nach dem Kauf per Ende des Jahres gekündigt werden.
 
Was ist bei der Kündigung eines Halbtax-Abos zu beachten?

Das Halbtax kann auf Ende des Abo-Jahres gekündigt werden. Der aktuelle Kündigungstermin steht auf der Rechnung oder ist im Kundenkonto auf swisspass.ch transparent einsehbar.
 
Was ist bei der Kündigung eines Jahres-GA zu beachten?

Ein Jahres-GA ist nach Ablauf der ersten vier Monate der Vertragslaufzeit jederzeit auf Ende des Abo-Monats kündbar. Bei einer Kündigung vor Ende der bezahlten Gültigkeitsperiode (vor dem Ablauf von 12 Monaten) wird die bereits bezogene Leistungsdauer zum Preis des Monats-GA verrechnet.
 
Was ist bei der Kündigung eines Monats-GA zu beachten?

Die Kündigung eines Monats-GA ist nach Ablauf der ersten vier Monate der Vertragslaufzeit unter Einhaltung der Kündigungsfrist von einem Abonnementsmonat immer auf Ende des nächsten Abo-Monats.
 
Wie funktioniert die Verlängerung/ resp. Kündigung der Abonnemente?

Der Kunde wird rechtzeitig darüber informiert, auf welchen Termin er seine Leistung kündigen kann. Er erhält die Rechnung 60 Tage vor Ablauf der laufenden Abonnementsperiode.
 
Jahres-GA
 
  • Kündigt er innerhalb der Kündigungsfrist von einem Monat per Ende es nächsten Abonnements-Monats, muss er nichts mehr bezahlen.
  • Kündigt er zu spät – also beispielsweise erst 20 Tage vor Ablauf der laufenden Abonnementsperiode –, so muss der Kunde den ersten Monat der neuen Leistung noch bezahlen, also einen Abomonat (GA 1. Kl. CHF 525.-, GA 2. Kl. CHF 330.-) und kann das GA noch ein Monat nutzen.
  • Kündigt er erst nach Erhalt der Zahlungserinnerung oder Mahnung (4 resp. 14 Tage nach Beginn der neuen Leistung), muss er muss noch zwei Abomonate bezahlen, kann aber auch noch zwei Monate fahren.
  • Kündigt der Kunde gar nicht, so erhält er eine Zahlungserinnerung, eine Mahnung und eine Betreibungsandrohung. In diesem Fall kündigt ihm die SBB das Abonnement nach einem Monat. Die Betreibungsandrohung läuft über den Betrag von einem Abomonat plus Gebühren.
Halbtax-Abonnement
 
  • Kündigt er innerhalb der Kündigungsfrist von einem Monat per Ende es nächsten Abonnements-Monats, muss er nichts mehr bezahlen.
  • Kündigt er zu spät, also beispielsweise erst 20 Tage vor Ablauf der laufenden Abonnementsperiode, so muss der Kunde den vollen Betrag bezahlen, da ein Halbtaxabonnement erst auf Ende Jahr kündbar ist. Er kann das Abo das ganze Jahr nutzen.
  • Die selbe Regelung gilt auch bei Kündigung nach Zahlungserinnerung bzw. Mahnung. Bei einer Betreibungsandrohung wird das Abonnement nach einem Abomonat gesperrt. Die Betreibungsandrohung läuft über den Betrag von einem Jahr plus Gebühren.
Ist die automatische Verlängerung der Abonnemente rechtlich erlaubt?
 
  • Im Rahmen der SwissPass-Einführungskampagne und den personalisierten Einführungsmailings werden die Kundinnen und Kunden transparent auf den Verlängerungsmodus hingewiesen. Es wird ihnen auch aufgezeigt, welche Möglichkeiten sie zur Kündigung haben.
  • Der Kunde wird rechtzeitig darüber informiert, auf welchen Termin er seine Leistung kündigen kann. Zudem hat er die Möglichkeit, Erinnerungsmailings zur Kündigungsfrist über die Kanäle E-Mail oder SMS zu abonnieren.
  • Kündigungen sind formlos gültig und können über swisspass.ch, jede Verkaufsstelle oder das Contact Center Brig ausgesprochen werden.
  • Insofern kann nicht die Rede davon sein, dass ein erhebliches oder ungerechtfertigtes Missverhältnis zwischen den vertraglichen Rechten und Pflichten entstehen oder aber dass die AGB Inhalte aufweisen, die der Kunde so nicht erwarten muss.
Nach Art. 8 UWG (Gesetz über den unlauteren Wettbewerb) handelt insbesondere unlauter, wer allgemeine Geschäftsbedingungen verwendet, die in Treu und Glauben verletzender Weise zum Nachteil der Konsumentinnen und Konsumenten ein erhebliches und ungerechtfertigtes Missverhältnis zwischen den vertraglichen Rechten und den vertraglichen Pflichten vorsehen.
 
Wenn der Kunde den SwissPass nicht automatisch verlängern will, was muss er tun?
 
  • Der Kunde kann beim Kauf des SwissPass am Schalter oder beim Contact Center Brig das Abonnement auf Ende der Gültigkeitsperiode künden. Der Kunde erhält dann kein Erinnerungsschreiben mehr vor Ablauf des Abos (heute erhält er ein Schreiben). Zudem profitiert er beim Halbtax nicht mehr vom Treuerabatt von CHF 20.-.
  • Wenn der Kunde das Abo beim Kauf nicht gekündigt hat, erhält er 60 Tage vor dem letzten Gültigkeitstag des Abos ein Rechnungsschreiben. Danach hat der Kunde 30 Tage Zeit, sein Abonnement kostenlos zu kündigen. Die Kündigung ist möglich per Brief, online, per Telefon oder am Schalter.
Das Halbtax kann man nur einmal im Jahr kündigen. Ist diese Regelung gemäss Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) unzulässig?
 
  • Das Halbtax ist eine Rabattkarte, welche jederzeit auf Ende des Leistungsjahres gekündigt werden kann. Der Kunde wird rechtzeitig informiert, auf welchen Termin er das Halbtax kündigen kann. Die Kündigung ist formlos über swisspass.ch, jede Verkaufsstelle oder den Railservice möglich. Insofern kann nicht die Rede davon sein, dass ein ungerechtfertigtes Missverhältnis zwischen den vertraglichen Rechten und Pflichten entsteht.
  • Auch das bisherige Halbtax als blaue Platikkarte konnte nur in Ausnahmefällen (Todesfall, ärztlich bescheinigte Reiseunfähigkeit und Wechsel auf ein GA) unterjährig gekündigt werden.
  • Die Kosten des administratives Aufwandes für eine Rückerstattung wären gemessen am Abopreis nicht verhältnismässig. Zudem kann der Preis des HTA mit wenigen Fahrten (je nach Distanz zwei bis drei Fahrten) bereits amortisiert werden, so dass die Möglichkeit einer vorzeitigen Kündigung nicht im Sinne der angestrebten Ziele eines solchen Angebots wäre.
Sind Kunden, die ihr Abo beim Kauf gleich wieder kündigen benachteiligt?
 
  • Kunden, die ihr Abo gleich wieder kündigen, erhalten kein Schreiben mehr, dass ihr Abonnement ausläuft. Zudem können Sie beim Halbtax nicht vom Treuerabatt profitieren.

Datenschutz

Ist der Datenschutz sichergestellt? Kann es zu einem Missbrauch oder Auslesen von Kundendaten durch Dritte kommen?
Werden die Kundendaten verwendet?  
Weshalb haben die SBB und der VöV die Kontrolldatenbank betrieben?
Wer hat Zugriff auf die Nutzerdaten?  
Warum müssen die Kunden für den SwissPass zwingend ihr Geburtsdatum angeben?   
 

Ist der Datenschutz sichergestellt? Kann es zu einem Missbrauch oder Auslesen von Kundendaten durch Dritte kommen?

  • Der Datenschutz hat für die SBB und den VöV höchste Priorität.
  • Auf der Karte selber sind Schutzmechanismen eingebaut. Auf dem Chip ist lediglich eine technische Kartennummer hinterlegt, welche nur durch das Lesegerät des Kontrollpersonals verwendet wird.
  • Im Rahmen seiner Aufsichtstätigkeit (Bundesgesetz über den Datenschutz DSG) hat der eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte (EDÖB) Ende 2015 die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen beim SwissPass überprüft und seinen Bericht am 18. Februar 2016 veröffentlicht. Der Verband öffentlicher Verkehr (VöV)  und die SBB werden den Vorschlägen und der Empfehlung des EDÖB folgen.

Werden die Kundendaten verwendet?  

  • Nein, der Schlussbericht zur Sachverhaltsabklärung des EDÖB ist zum Schluss gekommen, dass die Kontrolldaten weder bearbeitet noch an Dritte bekannt gegeben werden.
  • Die bestehende Kontrolldatenbank wird per Ende März eingestellt.  

Weshalb haben die SBB und der VöV die Kontrolldatenbank betrieben?

  • Für den Betrieb von zukunftsträchtigen und kundenfreundlichen digitalisierter Ticketsysteme sind die Unternehmen des öffentlichen Verkehrs darauf angewiesen, dass Daten zu Kontroll- und Verrechnungszwecken erfasst werden können und so massgeschneiderte Mobilitätslösungen möglich sind .
  • Für die Datennutzung ist deshalb eine klare gesetzliche Grundlage zu schaffen.
  • Die öV-Branche strebt auch klare Rechtsgrundlagen an, die eine Weiterentwicklung von kundenfreundlichen Tarifsystemen ermöglichen.

Wer hat Zugriff auf die Nutzerdaten?  

Gemäss der Empfehlung des Eidgenössischer Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragter EDÖB verzichtet die SBB seit dem 31.03.2016 auf die Speicherung der Kontrolldaten. Damit kommt sie der Forderung im Bericht des EDÖB vom 17.02.2016 nach.

Warum müssen die Kunden für den SwissPass zwingend ihr Geburtsdatum angeben?  

  • Um unsere Kundinnen und Kunden jederzeit eindeutig identifizieren und Verwechslungen ausschliessen zu können, benötigen wir nebst dem Namen und Vornamen auch das Geburtsdatum als weiteres eindeutiges Kriterium.
  • Insgesamt sind rund 2.7 Millionen Halbtax und GA  im  Umlauf. Dementsprechend hoch ist die Zahl unserer Stammkundinnen und Stammkunden.
  • Ausserdem umfasst das GA-Sortiment nebst den Abos für Erwachsene auch solche für Kinder, Jugendliche und Senioren. Damit wir diesen jederzeit den korrekten, ihnen zustehenden Preis verrechnen können, sind wir auch hier auf das Geburtsdatum angewiesen.  

Abonnemente (Halbtax, GA)

Weshalb wird das 3-Jahres Halbtax abgeschafft? Was kostet das Halbtax-Abo neu?
Wie funktioniert in Zukunft die Hinterlegung des GAs?
Warum gibt es kein GA und Halbtax mehr?
Ist die automatische Verlängerung der Abonnemente rechtlich erlaubt?
Gibt es weiterhin ein Halbtax mit Visa-Karte?
Wie und wann ist die Integration von weiteren Abonnementen (Gleis 7, Hunde-GA, GA FVP, Junior-Karte, Verbundabos etc.) angedacht?
Wann werden die Abonnemente für Geschäftskunden erhältlich sein?
Kann man mit der automatisierten Erneuerung auch weiterhin das Halbtax oder GA am Schalter in bar oder mit Reka-Checks bezahlen?
Über welche Kanäle sind GA oder Halbtax auf dem SwissPass erhältlich und wie bezahlt man?
Wie funktioniert die Erneuerung bei verknüpften GAs?
Wie funktioniert die Erneuerung bei minderjährigen Kunden?
Wie funktioniert die Bestellung bei GA mit Einzahlungsschein (ESR)?
Wie viel kostet der SwissPass?

Wie funktioniert die Kombination SwissPass in Zukunft bei internationalen Fahrausweisen?
Weshalb ist mein Foto auf dem SwissPass so gross?
Weshalb ist mein Foto nur schwarz weiss?
Kommt der SwissPass 2017 aufs Smartphone? Wie wird die Lösung technisch umgesetzt?
Weshalb gibt es den SwissPass nicht schon auf dem Smartphone?
Wie sieht die Kombination Halbtaxkarte/ Mobile Ticket mit der neuen Lösung künftig aus?
Können GA Kunden die Lounges im Inland und Ausland (RailTeam-Lounge) mit dem SwissPass nutzen?


Weshalb wird das 3-Jahres Halbtax abgeschafft? Was kostet das Halbtax-Abo neu?

Mit der Einführung des SwissPass werden die unterschiedlichen Geltungsdauern beim Halbtax-Sortiment vereinheitlicht und entsprechend reduziert. Das HTA ist ab 1. August jeweils für ein Jahr gültig. Die 2-Jahres bzw. 3-Jahres-HTA sind deshalb ab 1. August 2015 nicht mehr im Sortiment erhältlich.

Im ersten Jahr des SwissPass (1. August 2015 - 31. Juli 2016) profitieren die Kunden vom Einführungspreis von 165 Franken statt 185 Franken. Wird das Halbtaxabonnement im Folgejahr nahtlos erneuert, profitieren die Kunden wiederum von einem Treuerabatt von 20 Franken und bezahlen erneut 165 Franken.

Kurz: Im ersten Jahr des SwissPass sparen Kundinnen und Kunden 10 Franken gegenüber den bisherigen Preisen. Das 2-Jahres-Halbtax kostet gleich viel wie bisher. Die 3-Jahres-Halbtax-Kunden zahlen ab der Einführung des SwissPass pro Jahr 15.- Franken mehr als bisher.

Wie funktioniert in Zukunft die Hinterlegung des GAs?

  • Die Hinterlegungsdauer von mindestens 5 und maximal 30 aufeinanderfolgenden Tagen pro Abojahr sowie der Preis von 10.- CHF bleiben gleich.
  • Die Hinterlegung ist am Schalter oder telefonisch über das GA-Service-Center unter 0848 44 66 88 (Mo bis Fr von 8 bis 20 Uhr, nur mit Kreditkarte) möglich.
  • Während der Hinterlegung des Abos bleibt der SwissPass beim Kunden. So können die Partnerdienste weiterhin genutzt werden. Vor Beginn und vor Ende der Hinterlegung wird der Kunde per SMS oder E-Mail über die Hinterlegungszeit informiert.
  • Die Gutschrift aus der Hinterlegung wird dem Kundenkonto gutgeschrieben und mit der nächsten Rechnung verrechnet. Das Guthaben ist nicht übertragbar.

Warum gibt es kein GA und Halbtax mehr?

  • Die Leistungen des GAs und des Halbtax bleiben gleich. Die Abonnemente gibt es nicht mehr als einzelne Karte. In Zukunft werden die beiden Abonnemente auf dem SwissPass integriert.

Ist die automatische Verlängerung der Abonnemente rechtlich erlaubt?

Nach Art. 8 UWG (Gesetz über den unlauteren Wettbewerb) handelt insbesondere unlauter, wer allgemeine Geschäftsbedingungen verwendet, die in Treu und Glauben verletzender Weise zum Nachteil der Konsumentinnen und Konsumenten ein erhebliches und ungerechtfertigtes Missverhältnis zwischen den vertraglichen Rechten und den vertraglichen Pflichten vorsehen.

  • Im Rahmen der SwissPass-Einführungskampagne und den personalisierten Einführungsmailings werden die Kundinnen und Kunden transparent auf den Verlängerungsmodus hingewiesen. Es wird ihnen auch aufgezeigt, welche Möglichkeiten sie zur Kündigung haben.
  • Eine Leistung kann unter Berücksichtigung einer Kündigungsfrist von einem Monat jederzeit auf Ende eines Abomonats gekündigt werden (GA im Monat, nach mind. 4 Monaten) bzw. auf Ende des Leistungsjahres (HTA).
  • Der Kunde wird rechtzeitig darüber informiert, auf welchen Termin er seine Leistung kündigen kann. Zudem hat er die Möglichkeit, Erinnerungsmailings zur Kündigungsfrist über die Kanäle E-Mail oder SMS zu abonnieren.
  • Kündigungen sind formlos gültig und können über swisspass.ch, jede Verkaufsstelle oder das Contact Center Brig ausgesprochen werden.
  • Insofern kann nicht die Rede davon sein, dass ein erhebliches oder ungerechtfertigtes Missverhältnis zwischen den vertraglichen Rechten und Pflichten entstehen oder aber dass die AGB Inhalte aufweisen, die der Kunde so nicht erwarten muss.

Gibt es weiterhin ein Halbtax mit Visa-Karte?

  • Das Halbtax mit Visa Karte wird abgeschafft. Für die bewährte Visa Karte wird ein Nachfolgeangebot mit einem neuen Bonusprogramm und speziellen Leistungen eingeführt.

Wie und wann ist die Integration von weiteren Abonnementen (Gleis 7, Hunde-GA, GA FVP, Junior-Karte, Verbundabos etc.) angedacht?

  • Der SwissPass wird Schritt für Schritt erweitert. In Zukunft sollen alle Abonnemente auf den SwissPass integriert werden. Ein genauer Zeitplan steht noch nicht fest.

Wann werden die Abonnemente für Geschäftskunden erhältlich sein?

  • Die Abonnemente für Geschäftskunden folgen in einem zweiten Schritt. Bis dann bleiben das Angebot (GA-und Halbtax) und die Bestellprozesse wie gewohnt bestehen.

Im Gegensatz zu den Privatkunden gibt es für Geschäftskunden bis Ende 2016 auch weiterhin Halbtaxabos für 1, 2 oder 3 Jahre.Kann man mit der automatisierten Erneuerung auch weiterhin das Halbtax oder GA am Schalter in bar oder mit Reka-Checks bezahlen?

Für die Bezahlung der Erneuerung (Folgejahr oder Folgemonat) gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Rechnung mit Einzahlungsschein
  • Lastschriftverfahren oder Debit-Direct Vergütung (Die Abogebühr wird direkt dem Bank- oder Postkonto belastet)
  • E-Rechnung über Online-Banking/E-Finance
  • Am Schalter (oben genannte Zahlungsmittel)

Über welche Kanäle sind GA oder Halbtax auf dem SwissPass erhältlich und wie bezahlt man?

Verkaufskanal

Bezahlung

Contact Center SBB (Bestellschein)

- Einzahlungsschein, sofern bis 10 Tage vor Gültigkeitstag bestellt wird

 - Kreditkarte

Online Ticket Shop sbb.ch (Produkte analog heute)

Debit-Karte von Postfinance, Kreditkarten, Geschenkkarte oder Reka-Card

Am Schalter

Bargeld, Reka-Checks, Gutscheine, gegen Rechnung, Kredit- oder Debitkarte

  


Wie funktioniert die Erneuerung bei verknüpften GAs?

Verknüpfungen zwischen einer blauen und einer roten Karte sind leider systemtechnisch und tarifarisch nicht möglich. Die Kundinnen und Kunden haben folgende Möglichkeiten:

  • Umtausch des Basis GA (blau) auf das GA mit SwissPass und Kauf eines verknüpften GAs auf SwissPass seit 1. August 2015. (Die Laufzeit beider GAs beginnt von Neuem, somit ist auch der gesamte Preis fällig. Der Kauf ist mittels Bestellschein oder am Schalter möglich. Das blaue Basis-GA kann direkt an den Kaufpreis des GA auf dem SwissPass angerechnet werden, sofern es beim Kauf abgegeben wird oder kann nachträglich am Schalter pro rata erstattet werden.
Wie funktioniert die Erneuerung bei minderjährigen Kunden?
 
  • Aus gesetzlichen Gründen wird das GA auf Jahresrechnung nach Ablauf der Abo-Gültigkeit nicht automatisch verlängert. Daher müssen Kunden unter 18 Jahren bis zum Erreichen ihrer Volljährigkeit ihr GA selbstständig erneuern. Falls sie trotzdem von einer automatischen Abo-Verlängerung profitieren möchten oder ein GA auf Monatsrechnung wünschen, müssen sie einen volljährigen Vertragspartner angeben.
  • Das Halbtax wird auch bei minderjährigen Kunden in Rechnung gestellt und automatisch verlängert.
Wie funktioniert die Bestellung bei GA mit Einzahlungsschein (ESR)?
 
  • Die Bestellung muss spätestens 10 Tage vor dem gewählten ersten Gültigkeitstag erfolgen. Die Rechnung folgt mit separater Post und muss vor Beginn der Gültigkeit des Abos beglichen werden.
Wie viel kostet der SwissPass?
 
  • Der SwissPass ist Teil des Angebots und wird nicht zusätzlich in Rechnung gestellt (analog zu heute beim GA und Halbtax).
  • Wir der SwissPass ohne GA oder Halbtax gekauft, sind 10.- zu bezahlen.
Wie funktioniert die Kombination SwissPass in Zukunft bei internationalen Fahrausweisen?
 
  • Weil der SwissPass in den Zügen der Deutschen Bahn (DB) und Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) nicht elektronisch kontrolliert werden kann, wird den Kunden ein Zusatzbeleg – eine sogenannte „Internationale Rabattkarte“ – abgegeben. Dieser Zusatzbeleg wird beim Verkauf eines Billetts im grenzüberschreitenden Verkehr (nach Deutschland und Österreich) am Schalter oder online ausgedruckt und mit den Tickets ausgehändigt. Diese Karte ist jeweils gleich lange gültig, wie der Fahrausweis für Hin- und Rückreise.
  • Kunden, die regelmässig in Deutschland und Österreich unterwegs sind, können am Schalter der SBB eine kostenlose Rabattkarte beziehen, die für ein Jahr gültig ist.
Weshalb ist mein Foto auf dem SwissPass so gross?
 
  • Die grössere schwarz weiss Foto erleichtert die Erkennbarkeit für die Zugbegleiter und hat damit auch einen positiven Einfluss auf die Geschwindigkeit der Fahrausweiskontrolle.
Weshalb ist mein Foto nur schwarz weiss?
 
  • Das Layout des SwissPass wurde vom Verband öffentlicher Verkehr zusammen mit einer Agentur erarbeitet. Dem Entscheid zum definitiven Erscheinungsbild gingen mehrere Versuche mit verschiedenen Kartenlayouts voraus.
Kommt der SwissPass 2017 aufs Smartphone? Wie wird die Lösung technisch umgesetzt?
 
  • Es besteht die Idee, den SwissPass auf das Smartphone zu integrieren. Dies wird jedoch frühestens 2017 der Fall sein. Die Ausgestaltung dieser Lösung ist noch offen.
  • Die Kunden werden auch mit der Smartphone-Lösung zur Nutzung der Partnerdienste immer eine Karte erhalten.
Weshalb gibt es den SwissPass nicht schon auf dem Smartphone?
 
  • Die öV-Branche hat sich dazu entschieden, den SwissPass in einer ersten Phase auf einer Karte als sicheren Datenträger einzuführen. Der SwissPass auf dem Smartphone wäre bei der künftigen Lösung eine Spiegelung der SwissPass Karte als elektronisches Duplikat.
  • Wer den SwissPass als Skipass am Drehkreuz des Skilifts oder für die Nutzung eines Mobility-Autos als Türöffner nutzen will, wird weiterhin die Karte benötigen.
Wie sieht die Kombination Halbtaxkarte/ Mobile Ticket mit der neuen Lösung künftig aus?
 
  • Die Lösung dazu steht noch nicht fest. Möglich wäre, den SwissPass auf dem Smartphone abzubilden und elektronisch im Hintergrund eine Verbindung des Mobile Tickets mit dem Halbtax herzustellen. Dadurch würde es genügen, künftig bei der Billettkontrolle des Mobile Tickets nur noch das Smartphone vorzuweisen.
Können GA Kunden die Lounges im Inland und Ausland (RailTeam-Lounge) mit dem SwissPass nutzen?
 
  • Sowohl die Lounges der SBB (Zürich und Genf) wie auch die RailTeam-Lounges haben ein Kontrollgerät, um den SwissPass zu kontrollieren.

Kontrolle im Zug

Wie läuft die Kontrolle im Zug ab?
Kann jeder meine Karte auslesen?
Wenn jeder den SwissPass aushändigen muss, dauert die Kontrolle sicherlich viel länger?
Ist das Lesegerät des Kontrollpersonals online mit der Datenbank verbunden? Funktioniert die Kontrolle offline auch, einfach nicht mit den ganz aktuellen Daten?
Sind die Kontrollinformationen für alle Transportunternehmen identisch oder sehen Zugbegleiter der SBB mehr Informationen?
Warum wird der QR-Code auf der Apple Watch nicht als gültiger Fahrausweis anerkannt?
Partnerdienste
Wo sieht der Kunde, welche Partnerdienste er aktiviert hat?
Swisspass.ch
Welchen Nutzen bringt die Webseite www.swisspass.ch?
Gibt es für den SwissPass eine App?

Wie läuft die Kontrolle im Zug ab?

Das Zug- oder Kontrollpersonal überprüft die Gültigkeit der Abos, indem der SwissPass am Kontrollgerät eingelesen wird. Der SwissPass übermittelt dazu die im RFID-Chip hinterlegte technische Karten-Nummer ans Lesegerät. Dieses stellt eine Verbindung zur Datenbank her, in welcher das Abonnement gespeichert ist. Auf dem Kontrollgerät sieht das Zugpersonal dann den Namen der Kundin resp. des Kunden, das Foto sowie die die Art und Gültigkeit des Abonnements.

Kann jeder meine Karte auslesen?

  • Auf dem Chip des SwissPass befinden sich zwei Nummern, die vom Chip-Hersteller vergebene, eindeutige Identifikations-Nr. (UID, im übertragenen Sinn vergleichbar mit Auto-Kennzeichen) und eine vom öV vergebene Medien-ID (im übertragenen Sinn vergleichbar mit Auto- Fahrgestell Nummer).
  • Die UID und die Medien-ID können von jedem RFID oder NFC Lesegerät ausgelesen werden. Allein die Möglichkeit die Nummern jederzeit zu lesen, eröffnet keinen Spielraum für Missbrauch, da kein Bezug zur Person oder zum Abo besteht.
  • Die MedienID dient der Referenzierung des zugehörigen Abodatensatzes in der Datenbank der Kontrollgeräte. Ausserhalb dieses Vorganges lässt sie keinen Rückschluss auf einen bestimmten Kunden zu.
  • Eine Verbindung der MedienID mit der bezogenen Leistung des Kunden kann nur von dazu vorgesehenen Lesegeräten des öV mit entsprechender Software, nach Eingabe von Login und PW von berechtigtem Mitarbeitern (z.B. Kontrollpersonal), hergestellt werden.
  • Die Echtheit (Authentizität) der Karte wird durch Zertifikate sichergestellt.
Wenn jeder den SwissPass aushändigen muss, dauert die Kontrolle sicherlich viel länger?
 
  • Die Kontrolle dauert etwas länger als bei alten Abos ohne Chip, da der Kunde dem Zugpersonal den SwissPass für die Kontrolle übergeben muss. Sie wird aber auch genauer, da das Kontrollpersonal ungültige Abonnemente sofort erkennt.
  • Für das Zugpersonal wird die Kontrolle in Zukunft auch einfacher, da es – sobald die Verbundabos auf den SwissPass integriert sein werden – nicht mehr alle unterschiedlichen Verbundabonnemente kennen muss.
Ist das Lesegerät des Kontrollpersonals online mit der Datenbank verbunden? Funktioniert die Kontrolle offline auch, einfach nicht mit den ganz aktuellen Daten?
 
  • Die Kontrolldaten sind offline auf dem Kontrollgerät einsehbar. Alle zwei Minuten synchronisiert sich das Kontrollgerät mit der Datenbank. Synchronisiert werden immer nur die seit der letzten Synchronisierung in der Liste fehlenden Datensätze. Auch im Fall unterbrochener Datenverbindung (offline) ist somit die Kontrolle sichergestellt.
Sind die Kontrollinformationen für alle Transportunternehmen identisch oder sehen Zugbegleiter der SBB mehr Informationen?
 
  • Die Informationen, welche auf den Kontrollgeräten erscheinen sind standardisiert und für das Kontrollpersonal aller Transportunternehmungen dieselben.
  • Die Postauto AG hat eine andere Software auf ihren Geräten und die Oberfläche unterscheidet sich z.B. von jener der SBB, die ersichtlichen Informationen sind jedoch gleich.
Warum wird der QR-Code auf der Apple Watch nicht als gültiger Fahrausweis anerkannt?
 
  • Der Barcode Scan soll nur im Notfall für die Kontrolle des SwissPass verwendet werden, wenn z.B. der RfID-Chip nicht ausgelesen werden kann oder die Karte defekt ist.
  • Zur eindeutigen Identifikation des Kunden muss der SwissPass zwingend vorgewiesen werden können (Foto, Geburtsdatum, Kundennummer).
  • Grund dafür ist: Der QR-Code kann von mehreren Kunden gleichzeitig als Fahrausweis genutzt werden.
Partnerdienste
 
Vermittelt die SBB am Bahnhof nun auch die Partnerdienste (Mobility, PubliBike, Skipass usw.)?
 
  • Die Partnerdienste müssen die Kunden beim jeweiligen Partner direkt kaufen. Von den Transportunternehmen wird kein Service Après Vente und Support angeboten. Der Kunde muss sich direkt beim Partner melden.
Welche Skigebiete sind dabei?
  • Arosa Lenzerheide
  • Braunwald (Standseilbahn und Sportbahnen)
  • Engelberg Titlis
  • Flumserberg
  • Gstaad Mountain Rides
  • Jungfrau Ski Region
  • Klewenalp-Stockhütte
  • Lauchernalp /Lötschental
  • Meiringen-Hasliberg
  • Melchsee-Frutt
  • Pizol
  • Saas-Fee/Saastal
  • Sörenberg
  • Stoosbahnen AG
  • Toggenburg (Bergbahnen Wildhaus AG)
  • Toggenburg (Toggenburg Bergbahnen AG - Chäserrug)
  • Gornergrat Bahn
  • Disentis
  • Sportbahnen Elm
  • Rigi
  • Skiarena Andermatt-Sedurn
  • Splügen
  • Hoher Kasten
Wo sieht der Kunde, welche Partnerdienste er aktiviert hat?
 
  • Die aktivierten Partnerdienste sind für den Kunden online einsehbar auf swisspass.ch.
  • Kunden, die nicht online sind, können diese jederzeit am Schalter abfragen.
Swisspass.ch
 
Welchen Nutzen bringt die Webseite www.swisspass.ch?
 
  • Mit ihrem persönlichen Kundenkonto auf swisspass.ch verwalten die Kunden ihre Abodaten bequem zu Hause oder unterwegs. Sie können sich jederzeit über aktuelle Angebote informieren, Daten anpassen, Rechnungen einsehen und online kündigen. Innerhalb des Kundenkontos auf swisspass.ch können Nutzer mehrere Abos verwalten, z.B. Abos von Drittpersonen, für die sie Vertragspartner sind.
  • Swisspass.ch ist nur ein Informationsportal. Es können keine Verkäufe abgewickelt werden.
Gibt es für den SwissPass eine App?
 
  • Vorläufig nicht. Der Kunde kann sich online auf www.swisspass.ch informieren. Die Webseite passt sich automatisch der Grösse des jeweiligen Ausgabegerätes an (z.B. Smartphone oder iPad).

Footer