Navigieren auf SBB.ch

Direktlinks

Die Entflechtung Wylerfeld.

Mehr Verbindungen, mehr Reisekomfort.

   

Im Osten von Bern laufen die vielbefahrenen Bahnstrecken Olten – Bern, Biel – Bern und Thun – Bern zusammen. 900 Züge verkehren hier täglich, teilweise überschneiden sich ihre Fahrwege. Es kommt immer wieder zu Abkreuzungskonflikten, welche die Kapazität einschränken: Bereits eine geringe Verspätung eines Zuges wirkt sich auf die Fahrzeiten anderer Züge aus. Die vom Bundesamt für Verkehr, dem Kanton Bern und der SBB geplante Entflechtung Wylerfeld behebt diese Abkreuzungskonflikte: Ein Tunnel wird das Kreuzen von Zügen auf verschiedenen Ebenen erlauben. Die Entflechtung hat eine grosse Bedeutung für den Bahnverkehr der Region Bern und den weiterführenden Fernverkehr. Sie ist ein Schlüsselprojekt für mehr Verbindungen und Pünktlichkeit.

Projekt

Die «Entflechtung Wylerfeld» unterstützt den Entwicklungsplan «Zukunft Bahnhof Bern».

Entflechtung Wylerfeld.

Das 872 Meter lange Bauwerk beginnt im Westen mit einer 290 Meter langen Rampe, geht in einen 300 Meter langen Tunnel über und endet im Osten mit einer 282 Meter langen Rampe. Der Tunnel unterquert vom Bahnhof Bern her zwischen dem Wylerfeld und der Haltestelle Bern Wankdorf (Südseite) drei Spuren und führt in die Strecke nach Thun. Im Zuge der Bauarbeiten werden die beiden Brücken Scheibenstrasse und Stauffacherstrasse nacheinander abgebrochen und neu gebaut, da die Spannweite wegen dem Platzbedarf der Unterwerfung zu gering ist. Die Gestaltung der neuen Brücken erfolgte in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Bern.

Anpassungen an der Haltestelle Bern Wankdorf.

Zusammen mit der «Entflechtung Wylerfeld» baut die SBB die südliche Perronanlage der Haltestelle Bern Wankdorf aus: Dank einem neuen Aussenperron können die Reisenden direkt vom Max-Daetwyler-Platz in die Züge Richtung Bern einsteigen. Weiter wird das Mittelperron (Gleis1/2) verbreitert und gemäss den Vorgaben des Behindertengleichstellungsgesetzes (BehiG) umgestaltet. So können auch Reisende mit eingeschränkter Mobilität komfortabler ein- und aussteigen, zudem gibt es mehr Platz auf dem Perron. Auch die Zugänge (Passerelle) werden verbreitert, um deren Kapazität zu steigern

  • Bauperimeter
    Zum Vergrössern bitte anklicken.

News

Arbeiten an drei Samstagen:
Jeweils am 30. Juli, 6. August und 13. August müssen wir beim Stellwerk Wylerfeld (Wankdorffeldstrasse 88b) mit einem Bagger Aushubarbeiten vornehmen. Diese Arbeiten sind mit keinen grösseren Emissionen verbunden.

Nächte 27./28. Juni bis 30.Juni/1. Juli 2016, jeweils zwischen ca. 23.30 und ca. 05.10 Uhr:
Stauffacherbrücke und provisorische Hilfsbrücke Scheibenstrasse sind nur eingeschränkt benutzbar bzw. müssen immer wieder für einige Minuten gesperrt werden. Grund dafür ist die Demontage der Hochspannungsleitungen.

Dienstag, 21. Juni, ca. 20.00 bis ca. 24.00h:
Sperrung provisorische Hilfsbrücke Scheibenstrasse. Bitte benützen Sie während dieser Zeit die Stauffacherbrücke oder die Polygonbrücke.

17. Juni 2016: Das nächste Anwohnerschreiben zu lauten Arbeiten/Nachtarbeiten wird Ende Juni verschickt. Informationen zu laufenden Arbeiten finden Sie hier.

16. Mai 2016: Bauinteressierte können in der Nacht vom Samstag,
21. Mai, auf Sonntag, 22. Mai 2016, einen spektakulären Bauvorgang mitverfolgen:

Zwischen ca. 01.00 und 05.00 Uhr wird die Brückenplatte der Scheibenbrücke mit einem Kran herausgehoben.
Aus Sicherheitsgründen wird das Gebiet um die Scheibenbrücke für diese Arbeiten abgesperrt, Zuschauen ist hinter den Absperrungen möglich. Die Absperrungen dürfen jedoch nicht überschritten werden. Wegen der Bauarbeiten kann die provisorische Fussgängerbrücke neben der Scheibenbrücke zwischen ca. 00.00 und ca. 05.00 Uhr nicht benützt werden.

20. April 2016:
Das nächste Anwohnerschreiben zu lauten Arbeiten/Nachtarbeiten wird Ende April verschickt. Informationen zu laufenden Arbeiten finden Sie » hier

15. April 2016:
Offizieller Spatenstich hat stattgefunden:

Passend zum Bauprojekt entflechteten Rudolf Sperlich, Leiter Abteilung Infrastruktur a. i., Bundesamt für Verkehr, Barbara Egger-Jenzer, Regierungsrätin Kanton Bern, Ursula Wyss, Gemeinderätin Stadt Bern, Andreas Willich, Leiter Personenverkehr BLS und Philippe Gauderon, Leiter SBB Infrastruktur, einen Knoten auf dem Rosalia-Wenger-Platz. Philippe Gauderon übergab Ursula Wyss symbolisch auch die provisorische Fussgängerbrücke (neben der Scheibenbrücke), welche ab Montag, 18. April 2016 benutzt werden kann.

29. März bis 31. März 2016: Wir erstellen zwischen der Haltestelle Bern Wankdorf (Südseite) und dem SBB Stellwerk Wylerfeld (Wankdorffeldstrasse 88) Bauabschrankungen.

Diese Arbeiten finden tagsüber statt und sind teilweise laut. Wir bitten Sie um Verständnis und entschuldigen uns für allfällige Einschränkungen und Ruhestörungen.  

16. März 2016: Zwischen April 2016 und April 2017 wird die Scheibenbrücke abgebrochen und neu erstellt.

Diese Arbeiten haben folgende Auswirkungen auf den Verkehr.  

17. Dezember 2015: Vorarbeiten beginnen im Januar 2016

Die Baubewilligung des Bundesamtes für Verkehr (BAV), die sogenannte Verfügung, liegt vor. Die Bauarbeiten können planmässig in der ersten Januarhälfte 2016 beginnen.

29. Oktober 2015: Berner Regierung spricht 56 Millionen für die «Entflechtung Wylerfeld»

Der Kanton Bern beteiligt sich mit 56,54 Millionen Franken an der «Entflechtung Wylerfeld». Der Regierungsrat hat den Beitrag aus dem Rahmenkredit öffentlicher Verkehr 2014-2017 genehmigt.

25. Februar 2015: Bundesrat gibt 125 Millionen Franken für «Entflechtung Wylerfeld» frei

Im Rahmen der «Zukünftigen Entwicklung der Bahninfrastruktur» (ZEB) hat der Bundesrat am 25. Februar 2015 eine weitere Tranche von Infrastrukturmassnahmen für die Umsetzung freigegeben. Von den insgesamt 170 Millionen Franken fliessen 125 Millionen in die «Entflechtung Wylerfeld».

Kundennutzen

Der Kundennutzen.

Die Entflechtung Wylerfeld hat eine grosse verkehrspolitische Bedeutung für die Region Bern und für die ganze Schweiz. Sie ist ein Schlüsselprojekt für mehr Verbindungen und Pünktlichkeit.

Im Regionalverkehr ermöglicht sie ab 2022 zur Hauptverkehrszeit zusätzliche Entlastungszüge zwischen Bern und Thun und später den durchgehenden Viertelstundentakt Bern–Münsingen.

Im Fernverkehr ist sie eine Grundlage, um die direkte Verbindung zwischen Zürich Flughafen und Interlaken wieder zu ermöglichen. Sie unterstützt weitere Angebotsausbauten wie den Halbstundentakt Bern–Zofingen–Luzern und den Viertelstundentakt zur Hauptverkehrszeit zwischen Bern und Zürich.

Dem Bahngüterverkehr sichert sie die nötigen Kapazitäten.

Die Anpassungen an der Haltestelle Bern Wankdorf (Südseite) sorgen zudem für mehr Platz und Komfort auf den Perrons.

Terminplan

Der Terminplan.

Der Terminplan.

Sommer 2014 – Dezember 2015:

Plangenehmigungsverfahren (PGV) gemäss Eisenbahngesetz.

Januar 2016:
Beginn Vorarbeiten
- Einrichten der Installationsplätze beim Max-Daetwyler-Platz, beim Wylerpark und zwischen den Gleisen und der Stauffacherstrasse 66.
- Haltestelle Bern Wankdorf: Errichten der Bauabsperrwand beim Max-Daetwyler-Platz. Dafür werden der Kiosk, der Billettautomat und die Veloständer provisorisch umplatziert.
- Rückbau Abstellanlage vor Stellwerk Wylerfeld
- Haltestelle Bern Wankdorf: Baubeginn neues Aussenperron beim Max-Daetwyler-Platz
Frühjahr 2016:Beginn Hauptarbeiten Entflechtung Wylerfeld
2017: Haltestelle Bern Wankdorf: Baubeginn Verbreiterung Mittelperron (Gleis 1 / 2)
Herbst 2017: Haltestelle Bern Wankdorf, Inbetriebnahme neues Aussenperron
Sommer 2018: Haltestelle Bern Wankdorf, Inbetriebnahme Perronkante Gleis 1
Sommer 2022: Haltestelle Bern Wankdorf, Inbetriebnahme Perronkante Gleis 2
Ende 2022: Inbetriebnahme Entflechtung Wylerfeld
  

Finanzierung

Die Kosten für die «Entflechtung Wylerfeld» belaufen sich auf rund 270 Millionen Franken. Sie ist Teil des Bahnausbauprogramms «Zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur» ZEB. Finanziert wird sie über das ZEB-Programm, den Infrastrukturfonds, einen Beitrag des Kantons Bern und die Leistungsvereinbarung zwischen Bund und SBB.

Emissionen

Bauen ist leider mit Emissionen verbunden. Wegen des dichten Bahnverkehrs tagsüber können wir manche Arbeiten aus Sicherheitsgründen nur in der zugsärmeren Nachtzeit ausführen. Laute Arbeiten werden den Anwohnerinnen und Anwohnern brieflich angekündigt und die Termine hier aufgeschaltet.

Die Terminangaben basieren auf dem heutigen Wissensstand. Bei unvorhersehbaren Ereignissen (Wetter usw.) kann das Programm kurzfristig angepasst werden.  

Arbeiten am Samstag

Jeweils am 30. Juli, 6. August und 13. August müssen wir beim Stellwerk Wylerfeld (Wankdorffeldstrasse 88b) mit einem Bagger Aushubarbeiten vornehmen. Diese Arbeiten sind mit keinen grösseren Emissionen verbunden.

Laute Arbeiten.

  • 18. April bis 13. Mai 2016 (tagsüber): Teilabbruch Brücke Scheibenstrasse
  • 18. April bis 30. Mai 2016 (nachts): Bau Mastfundamente, im Bereich Polygonstrasse, Haltestelle Wankdorf bis Strassenverkehrsamt Kanton Bern (Schermenweg 5)
  • 25. April bis 6. Mai 2016 (nachts): Bau Schutzzaun Brücke Scheibenstrasse
  • 25. April bis 20. Mai 2016 (tagsüber): Spundwand- und Abbrucharbeiten im Bereich Stellwerk Wylerfeld (Wankdorffeldstrasse 88b)
  • 25. April bis 8. Juni 2016 (tagsüber): Abbruch Stützmauer im Bereich Wylerpark (Wylerstrasse 125).
  • 5. Juni bis 6. Juni 2016 (nachts): Spundwandarbeiten im Bereich Wylerpark (Wylerstrasse 125)
  • Nacht 22./23. Juni. Bahnhof Wankdorf (Südseite): Bau Mastfundamente

Wir bitten Sie um Verständnis und entschuldigen uns für allfällige Einschränkungen und Ruhestörungen.  

Verkehr

Dienstag, 21. Juni, ca. 20.00 bis ca. 24.00h: Sperrung provisorische Hilfsbrücke Scheibenstrasse. Bitte benützen Sie während dieser Zeit die Stauffacherbrücke oder die Polygonbrücke.

Nächte 27./28. Juni bis 30.Juni/1. Juli 2016, jeweils zwischen ca. 23.30 und ca. 05.10 Uhr: Stauffacherbrücke und provisorische Hilfsbrücke Scheibenstrasse sind nur eingeschränkt benutzbar bzw. müssen immer wieder für einige Minuten gesperrt werden. Grund dafür ist die Demontage der Hochspannungsleitungen.

Zwischen April 2016 und April 2017 wird die Scheibenbrücke abgebrochen und neu erstellt. Diese Arbeiten haben folgende Auswirkungen auf den Verkehr:

Vorphase 31. März bis 3. April 2016:
Für die Erstellung der provisorischen Hilfsbrücke für den Langsamverkehr muss die Scheibenbrücke ein erstes Mal wie folgt gesperrt werden:

  • Donnerstag, 31. März, bis Sonntag, 3. April 2016: Sperrung Scheibenbrücke für den motorisierten Verkehr: Umleitung via Stauffacherbrücke.
  • Nacht vom Samstag, 2. April, auf den Sonntag, 3. April 2016: Sperrung Scheibenbrücke für sämtlichen Verkehr (inkl. Fuss- und Veloverkehr). Umleitung via Stauffacherbrücke.

  Von 4. April bis 17. April 2016 ist die Scheibenbrücke normal benutzbar.

Hauptphase 18. April 2016 bis April 2017:

Von 18. April 2016 bis April 2017 wird die Scheibenbrücke für jeglichen Verkehr gesperrt. Umleitungsrouten

  • Für den Fuss- und Veloverkehr wird neben der Scheibenbrücke eine provisorische Hilfsbrücke zur Verfügung gestellt. Diese kann ab 18. April 2016 benützt werden. Velos müssen geschoben werden.
  • Die Umleitung des motorisierten Verkehrs (inkl. der Buslinie 26 von Bernmobil) erfolgt via Stauffacherbrücke und ist signalisiert.
  • Fahrgäste der Buslinie 26 müssen aufgrund der Umleitung mit längerer Reisezeit rechnen.
  • Die Bushaltestelle Wylerhuus kann nicht bedient werden. Busreisende benutzen stattdessen die Haltestelle Breitfeld.
  • Die Parkfelder auf dem Parkplatz Wylerbad sind während der Zeit des Neubaus der Scheibenbrücke nur in beschränkter Anzahl verfügbar.
  • Die Sanierungsarbeiten von EWB hinter dem Wylerbad sind mit den Arbeiten der SBB im Umfeld der Scheibenbrücke koordiniert. Die Durchfahrt Scheibenstrasse hinter dem Wylerbad wird ab 17. April 2016 durch EWB freigegeben. 

Sicherheit:

Um die Verkehrssicherheit entlang der Umleitungsroute sicherzustellen, wird die Fahrbahn der Scheibenstrasse temporär verbreitert und abschnittsweise ein provisorisches Trottoir erstellt. Bitte nutzen Sie dieses zu Ihrer eigenen Sicherheit.

Ausblick:

Ab April 2017 erhalten die Stadt Bern und die Bevölkerung wieder einen modernen und den heutigen Anforderungen entsprechenden Übergang über die Bahn.

  • Die Form der neuen Scheibenbrücke orientiert sich an der bereits erneuerten Poly-gonstrassenbrücke.
  • Die Strassenbreite wird auf sechs Meter verbreitert, so dass ein Kreuzen von zwei Fahrzeugen ungehindert möglich wird.
  • Die Traglast wird auf die heutigen Anforderungen erhöht.
  • Der Gehsteig wird auf der Westseite beibehalten.

FAQ

  1. Wird es während der Bauarbeiten zu mehr Lärmemissionen kommen?
    Eine Grossbaustelle verursacht unvermeidlich Emissionen. Bei den Bauarbeiten muss deshalb mit vermehrten Lärmemissionen gerechnet werden. Zur Begrenzung des Lärms während der Bauphase ist die Richtlinie des Bundesamtes für Umwelt (BAFU)  vom 24. März 2006 massgebend (Baulärm-Richtlinie). Mit verschiedenen Massnahmen werden Belastungen – soweit dies technisch und betrieblich möglich und wirtschaftlich tragbar ist – reduziert und den Anforderungen der Baulärm-Richtlinie Rechnung getragen. Die Umsetzung der Massnahmen wird zudem durch eine Umweltbaubegleitung überwacht. 

  2. Wird es nach der Fertigstellung der Entflechtung Wylerfeld zu mehr Lärm kommen?
    Nein. Einerseits verursacht verbessertes Rollmaterial weniger Lärm. Andererseits werden die Seitenwände der Tunnelportale auf einer Länge von 40 m schallabsorbierend ausgekleidet. Allfällige Reflexionen ins Immissionsgebiet werden dadurch verhindert.

  3. Wird die bestehende Lärmschutzmauer von 1m Höhe vor dem Bau erhöht?
    Nein, die bestehende Lärmschutzmauer muss nicht erhöht werden. Die Lärmsanierung bzw. die entsprechenden Massnahmen wurden bereits früher in einem Plangenehmigungsverfahren bewilligt und umgesetzt. Für den Bau der Entflechtung Wylerfeld liegt keine wesentliche Änderung einer bestehenden ortsfesten  Anlage gemäss  Art. 8  der Lärmschutzverordnung vor: Dank verbessertem Rollmaterial liegen die zu erwartenden Lärmemissionen durch den Bahnverkehr deutlich tiefer.

  4. Gibt es während der Bauzeit andere zusätzliche Emissionen wie z. B. Staub?
    Bauen ohne zusätzliche Emissionen geht leider nicht. Neben zusätzlichen Lärmimmissionen muss während der Bauzeit auch mit Staub und mit Abgasen gerechnet werden. Wir werden uns bemühen, diese Belastungen – so weit möglich und wirtschaftlich tragbar – zu reduzieren. Die einschlägigen Vorschriften werden dabei stets eingehalten. 

  5. Warum müssen die beiden Brücken Scheibenstrasse und Stauffacherstrasse abgebrochen werden?
    Die beiden Brücken Scheibenstrasse und Stauffacherstrasse werden nacheinander abgebrochen und neu gebaut, da die Spannweite wegen dem Platzbedarf der Entflechtung zu gering ist. Die bestehende Brücke Scheibenstrasse ist nicht breit genug für die neue Gleisinfrastruktur: Das Gleisfeld wird aufgefächert und darum breiter. Die Brücke Stauffacherstrasse hat mehrere Stützen. Bei der Umverlegung der Gleise wären diese Stützen im Weg.

  6. Wo kann die Bahnlinie überquert werden, wenn die beiden Brücken Stauffacherstrasse und Scheibenstrasse abgebrochen werden? 
    Die Bahnlinie kann jederzeit überquert werden, weil die beiden Brücken nacheinander abgebrochen und wieder neu erstellt werden. So ist immer mindestens eine der beiden Brücken nutzbar. Zuerst wird die Brücke Scheibenstrasse und anschliessend die Brücke Stauffacherstrasse erneuert. Das Verkehrsregime ist jeweils mit der Stadt Bern abgesprochen. Die betroffenen Anwohner werden detailliert und rechtzeitig über die jeweilige Verkehrsführung orientiert werden.

  7. Fährt der Bus ins Quartier dann noch?
    Zusammen mit der Stadt Bern wurde ein Logistikkonzept erarbeitet. Dieses wird in den weiteren Projektphasen verfeinert. Die Führung der Buslinien ist Sache der Busbetriebe Bern Mobil. Die Interessen der Anwohnerinnen und Anwohner werden durch die Stadt Bern wahrgenommen. Die betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner werden detailliert und rechtzeitig über die jeweilige Führung der Busse orientiert werden.

Footer