Navigieren auf SBB.ch

Direktlinks

Projekt.

Projekt.

Im Osten von Bern laufen die vielbefahrenen Bahnstrecken Olten – Bern, Biel – Bern und Thun – Bern zusammen. 900 Züge verkehren hier täglich, teilweise überschneiden sich ihre Fahrwege. Es kommt immer wieder zu Abkreuzungskonflikten, welche die Kapazität einschränken: Bereits eine geringe Verspätung eines Zuges wirkt sich auf die Fahrzeiten anderer Züge aus. Die vom Bundesamt für Verkehr, dem Kanton Bern und der SBB geplante Entflechtung Wylerfeld behebt diese Abkreuzungskonflikte: Ein Tunnel wird das Kreuzen von Zügen auf verschiedenen Ebenen erlauben. Die Entflechtung hat eine grosse Bedeutung für den Bahnverkehr der Region Bern und den weiterführenden Fernverkehr. Sie ist ein Schlüsselprojekt für mehr Verbindungen und Pünktlichkeit.

Die «Entflechtung Wylerfeld» unterstützt den Entwicklungsplan «Zukunft Bahnhof Bern».

Entflechtung Wylerfeld.

Das 872 Meter lange Bauwerk beginnt im Westen mit einer 290 Meter langen Rampe, geht in einen 300 Meter langen Tunnel über und endet im Osten mit einer 282 Meter langen Rampe. Der Tunnel unterquert vom Bahnhof Bern her zwischen dem Wylerfeld und der Haltestelle Bern Wankdorf (Südseite) drei Spuren und führt in die Strecke nach Thun. Im Zuge der Bauarbeiten werden die beiden Brücken Scheibenstrasse und Stauffacherstrasse nacheinander abgebrochen und neu gebaut, da die Spannweite wegen dem Platzbedarf der Unterwerfung zu gering ist. Die Gestaltung der neuen Brücken erfolgte in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Bern.

Anpassungen an der Haltestelle Bern Wankdorf.

Zusammen mit der «Entflechtung Wylerfeld» baut die SBB die südliche Perronanlage der Haltestelle Bern Wankdorf aus: Dank einem neuen Aussenperron können die Reisenden direkt vom Max-Daetwyler-Platz in die Züge Richtung Bern einsteigen. Weiter wird das Mittelperron (Gleis1/2) verbreitert und gemäss den Vorgaben des Behindertengleichstellungsgesetzes (BehiG) umgestaltet. So können auch Reisende mit eingeschränkter Mobilität komfortabler ein- und aussteigen, zudem gibt es mehr Platz auf dem Perron. Auch die Zugänge (Passerelle) werden verbreitert, um deren Kapazität zu steigern.

Footer