Individuelle Lösung für Arbeit und Freizeit.

Mark Bachmann zieht es an den Wochenenden regelmässig in die Berge. Genauer ins Engadin, wo der passionierte Ski- und Bergsportler viel Zeit mit seiner Familie verbringt.

Am Freitagnachmittag setzt sich Bachmann oft in Luzern in den Zug. Die vierstündige Fahrt ins Bündnerland nutzt er zum Arbeiten. «Ich nehme einen Stapel Post aus dem Büro mit, den ich während der Woche nicht abarbeiten konnte. Wenn ich ankomme, habe ich alles erledigt und kann das Wochenende geniessen.» 

Bachmann ist Inhaber eines schweizweit tätigen Unternehmens, das an elf Standorten 600 Mitarbeitende beschäftigt. Entsprechend ist er ein gefragter Mann und ist viel unterwegs. Schliesslich muss er alle Niederlassungen regelmässig besuchen. Hinzu kommen Meetings und Kundenbesuche. Da wird die Mobilität zwangsläufig zum Thema. «Irgendwann stellte ich mir die Frage: Ist es wirklich die sinnvollste Lösung, wenn ich alle meine Termine mit dem Auto erledige und dafür jedes Jahr bis 40'000 Kilometer fahre?»

Mich fasziniert der innovative Ansatz und die breite Produktpalette, mit der ich alle meine Bedürfnisse abdecken kann.

Mark Bachmann

Schiene und Strasse kombiniert.

Bei der Suche nach einer Antwort stiess Mark Bachmann auf SBB Green Class. «Ich wollte dieses Angebot ausprobieren», sagt er. «Mich fasziniert der innovative Ansatz und die breite Produktpalette, mit der ich alle meine Bedürfnisse abdecken kann.» Seit gut zwei Jahren kombiniert Mark Bachmann die Mobilität auf Schiene und Strasse mit seinem GA und seinem Elektroauto. 

Für den Arbeitsweg von Luzern nach Hochdorf setzt er sich ans Steuer seines BMW i3. Auch für die drei bis vier Termine pro Tag in der Region Innerschweiz nutzt Bachmann sein Elektroauto. «Sobald ich jedoch unsere Standorte in Bern, Genf, Lausanne oder St.Gallen besuche, nehme ich den Zug. Genauso auch für unsere Wochenenden im Engadin. So kann ich meine geschäftlichen und privaten Mobilitätsbedürfnisse optimal abdecken.» 

Weiterführender Inhalt