Björn Gensler

Geschäftsführer Blume 3000.

«Wenn ich Krokusse und Märzenbecher sehe, dann ist Frühling».

Wenn es draussen wieder wärmer wird und die Sonne durch die offenen Fenster ins Wohnzimmer lacht, dann ist es Zeit für frische Blumen. Denn nichts löst so starke Frühlingsgefühle aus wie der betörende Duft frischer Blumen. Björn Gensler ist seit 2016 Geschäftsführer von Blume 3000 im Bahnhof Basel SBB und verrät im Interview, welche Blumen im Frühling gefragt sind, welche Farbtöne gefallen und wie Sträusse möglichst lange frisch bleiben. 

Björn Gensler, wann beginnt für Sie der Frühling?

Der Frühling beginnt mit dem Anfang der Tulpen- und Ranunkel-Saison, was eigentlich mitten im Winter ist.

Und welche Pflanzen lösen bei Ihnen Frühlingsgefühle aus?

Wenn ich Krokusse und Märzenbecher in der freien Natur sehe, dann weiss ich, dass Frühling ist.

Welche Pflanzen und Blumen sind momentan gefragt?

Ganz klar die Frühlingsblumen: Tulpen, Ranunkeln, Traubenhyazinthen und blühende Zweige. Der Trend geht generell zu pastelligen Tönen und grossköpfigen Blüten.

Sie werden das sicher sehr oft gefragt, aber was ist Ihre Lieblingspflanze?

Meine Lieblingspflanzen sind Orchideen und meine Lieblingsblume sind Hortensien. Wunder-, wunderschön.

Haben Sie einen Tipp, damit Blumen möglichst lange halten?

Das A und O sind natürlich frische Blumen. Ware, die schon lange steht, bringt niemandem mehr Freude. Unsere Fairtrade-Edelrosen haben deshalb eine siebentägige Haltbarkeitsgarantie. Was ebenfalls hilft, ist die sogenannte Blumennahrung; eine zucker- und zitronensäurehaltige Nährlösung. Sie sorgt dafür, dass das Wasser nicht fault, und nährt die Blumen, nachdem sie geschnitten sind.

Sie arbeiten seit mehr als zwei Jahren am Bahnhof Basel SBB. Was macht ihn zu einem besonderen Arbeitsort?

Die Kunden sind eine charmante Mischung, welche die Lage der Stadt im Dreiländereck perfekt widerspiegelt. Ausserdem ist es ein lebhafter und pulsierender Arbeitsort, der niemals stillzustehen scheint.

Muss es immer schnell gehen oder gibt es auch Kunden, die sich Zeit nehmen?

Wie an allen unseren Standorten haben wir auch in Basel viele Stammkunden, die immer wieder in den Laden kommen, sich vom Angebot inspirieren lassen und vielleicht sogar das ein oder andere Accessoire erwerben. Grundsätzlich sind die meisten Menschen aber auf dem Weg irgendwohin und haben wenig Zeit. Doch genau darauf sind wir spezialisiert und deshalb ganz und gar nicht gestresst.

Wo befindet sich Ihr Lieblingsort im Bahnhof Basel?

Der Imbisstand «Super Guud». Die haben meinen Geldbeutel für mich aufbewahrt, als ich schon im Zug nach Zürich sass.

Zur Shopseite

Weiterführender Inhalt