Fahrgastrechte.

Mit dem Inkrafttreten der EU-Verordnung über die Rechte und Pflichten der Fahrgäste gelten seit dem 13. Dezember 2009 auch neue Entschädigungsansätze im internationalen Eisenbahnverkehr aus der Schweiz und in die Schweiz.

 Sie räumen den Kundinnen und Kunden gleiche Rechte bei allen Eisenbahntransportunternehmen ein – unabhängig davon, mit welcher Bahn sie unterwegs gewesen sind oder ob sie mit Tages- oder Nachtzügen reisen.

Für internationale Reisen gelten die «allgemeinen Beförderungsbedingungen für die Bahnbeförderung von Personen» (GCC-CIV/ PRR) sowie die «besonderen Beförderungsbedingungen der SBB» (BBB-SBB).

Umtausch und Erstattung eines Beförderungsausweises sind gebührenpflichtig und können – je nach Angebot und Zeitpunkt des Antrages – ganz oder teilweise ausgeschlossen sein. Erstattungsanträge für nicht oder teilweise benutzte Beförderungsausweise sind in der Regel innerhalb eines Monats nach Ablauf der Geltungsdauer bei der Ausgabestelle einzureichen. Nicht- oder Teilnutzung sind von Ihnen durch eine geeignete Bescheinigung nachzuweisen.

Für den nationalen Streckenteil gelten ausschliesslich Schweizer Recht und Gerichtsstand Schweiz. Für den ausländischen Streckenteil kommen grundsätzlich die Regelungen des jeweiligen Beförderers zur Anwendung.

Die Schweizer Transportunternehmungen wünschen Ihnen eine angenehme Reise.

Weiterführender Inhalt

Weiterführende Informationen.

Kontakt.

Fahrgastrechte

Schweizerische Bundesbahnen SBB
Postfach
3000 Bern 65
Billett- und Fahrplanauskünfte erhalten Sie unter Telefon 0900 300 300 (CHF 1.19/Min.)

Mehr zum Thema.