Internationaler Verkehr.

Regelungen im internationalen Eisenbahnverkehr.

Entschädigung bei Verspätung.

Ab 13. Dezember 2009 führt die SBB die europäischen Rückerstattungsvorgaben bei Verspätungen im grenzüberschreitenden Verkehr ein. Ab 60 Minuten Verspätung werden 25 Prozent des Fahrpreises rückerstattet, ab 120 Minuten 50 Prozent.

Bei TGV-Verbindungen wird ab 30 Minuten Verspätung 25% des Fahrpreises, ab 120 Minuten die Hälfte des Fahrpreises rückerstattet. Betroffene Fahrgäste erhalten einen Reisegutschein, der an jedem Bahnhof in Bargeld umgetauscht werden kann.

Die Entschädigung wird mit einem Formular beantragt, das durch das Zugpersonal verteilt oder durch die Verkäufer abgegeben wird.

Für Passangebote (z.B. InterRail, Eurail etc.) gelten spezielle Entschädigungsbedingungen.

Vorgehen bei Anschlussbruch.

Verpasst der Fahrgast bei Ankunft in der Schweiz den letzten im Fahrplan vorgesehenen Anschluss, dann treten die Regelungen im nationalen Eisenbahnverkehr. in Kraft.