Kundeninformation bei Beschädigung, Verspätung und Verlust im Reisegepäckverkehr.

Haftung (Auszug aus dem Tarif 601, Art. 2.0.5).

Die Haftung für Verlust, Minderung, Beschädigung und Verspätung richtet sich nach dem Bundesgesetz über die Personenbeförderung (PBG) und der jeweils gültigen Verordnung des Bundesrates über die Personenbeförderung.

Für die Festsetzung der Entschädigung gelten die nachfolgenden Bestimmungen:

Verspätung.

  • Bei verspäteter Ablieferung haftet das Transportunternehmen für den nachgewiesenen Schaden (Noteinkäufe z.B. Toilettenartikel, Velo- und Skimiete etc, welche mit Quittung belegbar sind, bis zu 200 Franken pro Gepäckstück und je angefangene 24 Stunden Lieferzeitüberschreitung, längstens aber für 14 Tage (Maximalhaftung bis 2'000 Franken analog Totalverlust).

Verlust und Beschädigung.

  • Bei Beschädigung, Teil- und Totalverlust haftet das Transportunternehmen für den nachgewiesenen Schaden bis zum Betrag von 2'000 Franken je Stück.
  • Bei Teilbeschädigung werden die Reparaturkosten wie zum Beispiel bei Fahrrädern gemäss Offerte und bis zu obengenannter Summe entschädigt.

Von der Haftung ausgeschlossen.

  • Bei Beschädigung von Skis, Skischuhen, Snowboards oder Fahrräder, haftet das Transportunternehmen nur, wenn diese Gegenstände vorschriftsgemäss verpackt wurden.
  • Im Falle von höherer Gewalt ist das Transportunternehmen von der Haftung befreit.
    • Als höhere Gewalt gelten alle ohne Verschulden des Transportunternehmens oder seiner Hilfspersonen unvorhersehbaren eingetretenen Ereignisse (bspw. extreme Wetterbedingungen, Naturereignisse, unvorhersehbare Strassensperrungen, Umweltkatastrophen), welche das Transportunternehmen trotz Anwendung der gebotenen Sorgfalt nicht vermeiden und deren Folgen nicht abwenden konnte.
  • Von der Beförderung ausgeschlossene Gegenstände gemäss Tarif 601, Artikel 2.0.2.
    • Auszug aus dem Tarif 601: Gegenstände, die besonderem Beschädigungsrisiko ausgesetzt sind, z. B. Fernseher, Computer, Laptops, Möbel, Kameras, Fotoapparate und Handys, Edelmetalle, Schmuckstücke, Uhren, Edelsteine, Bargeld, Wertpapiere, Checkhefte, Ausweispapiere und ähnliche Dokumente, Zügelkisten, Behältnisse jeglicher Art, zerbrechliche Gegenstände, Kunstwerke, Antiquitäten. Diese Aufzählung ist nicht abschliessend.

Vorgehen im Schadenfall.

Entdecken Sie bei Entgegennahme einer Sendung einen Schaden, lassen Sie durch die Transportunternehmung unverzüglich eine Tatbestandsaufnahme, aus der Ursache, Umstände und Ausmass des Schadens hervorgehen, erstellen.

Stellen Sie erst nach der Auslieferung eines Gepäcks eine äusserlich nicht erkennbare Beschädigung oder einen Teilverlust fest, so ist der Schaden innert drei Tagen mit Fotos per E-Mai an kundendialog@sbb.ch oder per Post an SBB AG, Kundendialog, Postfach, 3000 Bern 65 einzureichen. Nach Ablauf dieser Frist erlöschen die diesbezüglichen Ansprüche.

Alle Informationen zu Reisegepäck finden Sie auf sbb.ch/gepaeck

Weiterführender Inhalt

Hier folgt ein Werbeblock, kann externen nicht zugänglichen Inhalt enthalten.

Werbung

Hier folgt ein Werbeblock, kann externen nicht zugänglichen Inhalt enthalten.

Werbung