Von Zürich nach München in nur 3.5 Stunden. Mittendrin ankommen.

Mit dem Spatenstich am 23. März 2018 in Memmingen wurde ein neues Zeitalter für die Verbindung Zürich–München eingeläutet.

Bis 2020 wird der Streckenabschnitt von Geltendorf bei München über Memmingen nach Lindau elektrifiziert und für die Neigetechnik ausgebaut. Neigetechnikzüge ermöglichen auf kurvenreichen Strecken eine höhere Geschwindigkeit von bis zu 160 Kilometer pro Stunde. Zusätzlich wird in Lindau-Reutin ein neuer Durchgangsbahnhof entstehen. Diese Massnahmen ermöglichen eine Reisezeitverkürzung von bis zu einer Stunde.

Wir verbinden Menschen – und bauen für Sie.

Während des Streckenausbaus wird es zu wiederkehrenden Einschränkungen im Zugverkehr kommen. Die EC-Züge von Zürich, Winterthur und St. Gallen nach München werden voraussichtlich bis Mitte Oktober 2018 und im Fahrplan 2019   über die Strecke Buchloe–Kempten–Lindau umgeleitet. Die Reisezeit verlängert sich dadurch um rund 15 Minuten. In den Jahren 2019 und 2020 kann es auch zu Vollsperrungen auf dem deutschen Streckenabschnitt kommen.

Zwischen Zürich und München ergänzen weiterhin direkte IC-Busse das Angebot. Eine Reise zwischen Zürich und München ist während der gesamten Bauphase möglich. Alle Fahrplanänderungen sind in den aktuellen Fahrplanmedien abgebildet. Wir empfehlen Ihnen, sich vor Ihrer Fahrt unter sbb.ch zu informieren. Der Streckenausbau soll im Jahr 2020 abgeschlossen sein, damit das neue Angebot zum Fahrplanwechsel im Dezember 2020 eingeführt werden kann.

Die Schweizerischen Bundesbahnen und die Deutsche Bahn danken Ihnen für Ihr Verständnis und wünschen Ihnen weiterhin eine angenehme Bahnfahrt.

Weitere Informationen zu den Bauarbeiten zwischen Lindau und Geltendorf finden Sie auf der Homepage des ProjektsLink öffnet in neuem Fenster. und unter www.abs48.comLink öffnet in neuem Fenster.

Weiterführender Inhalt