Nationaler Verkehr.

Regelungen im nationalen Eisenbahnverkehr.

Entschädigung bei Verspätung (Kulanz).

Im Sinne einer Kulanzgeste, erhalten Fahrgäste eines Fernverkehrszuges (z.B. IC, ICN) ab einer Verspätung von 60 Minuten vom Zugpersonal einen Rail Check «Sorry» (10 Frankenin der 2. Klasse bzw. 15 Franken in der 1. Klasse).

Diese Entschädigung erfolgt aus Kulanz, unabhängig der Ursache.

Vorgehen bei Anschlussbruch.

Verpasst der Fahrgast den letzten im Fahrplan vorgesehenen Anschluss, so organisiert und bezahlt die SBB eine Hotelübernachtung. Sind die Kosten der Taxifahrt zum Ziel (Endziel auf der Fahrkarte) in etwa im gleichen Verhältnis, so übernimmt die SBB auch die Kosten einer Taxifahrt. Die Kosten für eine Hotelübernachtung oder Taxifahrt werden bis maximal 150 Franken pro Person erstattet. Eine Entschädigung wird nur dann gewährt, wenn eine Originalquittung vorliegt.

Mehrere Möglichkeiten.

Hindert eine Zugsverspätung oder der Ausfall eines Zuges die Kunden daran, ihre Reise mit dem im Fahrplan vorgesehenen Zugs fortzusetzen, so können sie

  1. auf die Weiterreise verzichten und den Fahrpreis für die nicht befahrene Strecke zurückverlangen
  2. die unentgeltliche Rückreise auf die Ausgangsstation mit dem nächsten geeigneten Kurs sowie die Erstattung der bezahlten Beträge verlangen
  3. die Weiterreise mit dem nächsten geeigneten Kurs antreten, wobei die Unternehmung den Fahrausweis wenn nötig ändert (Verlängerung der Geltungsdauer, Streckenwechsel, Gültigkeitsvermerk für eine höhere Klasse oder Fahrzeuggattung) ohne einen Preiszuschlag zu verlangen
  4. der Weiterreise mit einem andern Verkehrsträger zustimmen

Annullierungskostenversicherung für Zusatzkosten.

Die SBB ist verpflichtet, die Kundinnen und Kunden gleichentags an ihr Ziel (Endziel auf der Fahrkarte) zu bringen – dies auch mit mehrmaligem Umsteigen oder über einen Umweg. Entschädigungen wegen verpasster Fluganschlüsse, Theatervorstellungen, Konzerte, Arbeitsausfall, Prüfungen etc. sind hingegen im Personenbeförderungsgesetz nicht vorgeschrieben. Zusatzkosten, die aufgrund einer Verspätung oder eines Ausfalls des Transportmittels auf der Anreise zum Flughafen entstanden sind, können durch eine im Voraus abgeschlossene spezielle Annullierungskostenversicherung abgedeckt werden.
Haftungsausschluss.

Die SBB ist von ihrer Haftung befreit, wenn der Schaden auf ein Verschulden des Reisenden zurückzuführen ist oder auf Umständen beruht, die die SBB nicht vermeiden und deren Folgen sie nicht abwenden konnte (Unwetter, Personenunfall etc.).

Weiterführender Inhalt

Mehr zum Thema.